Albert: „Mir geht es gut, weil ich lebe“

Guten Tag Ihr Lieben,

der Link, den ich in diesen Artikel eingefügt habe, führt zu einem Interview, das die Bloggerin Cosima1973 in ihrem Blog Denkzeiten veröffentlicht hat. Ihr Interviewpartner war Albert, der 21 Jahre alt ist, und der seit sieben Jahren weiß, dass er Epileptiker ist.

Albert: "Mir geht es gut, weil ich lebe".

Es tut gut so ein lebensfrohes Gespräch lesen zu dürfen. Ich wünsche Euch gute Unterhaltung mit der Lektüre dieses Blogartikels und viel Erfolg und Freude bei allem, was Ihr tut!

Liebe Grüße

Christiane (Texthase Online)

Yoko Ogawa: Schwimmen mit Elefanten

Guten Tag Ihr Lieben,

hier kommt wieder einmal eine Buchempfehlung. Und nicht zum ersten und auch wohl nicht zum letzten Mal geht es um ein märchenhaftes Stück der japanischen Literatur. Und nicht zum ersten und auch nicht zum letzten Mal gilt die Empfehlung einem Buch aus einem Indieverlag. Aber lest selbst auf

Yoko Ogawa: Schwimmen mit Elefanten.

und dann im Buch oder Ebook. Viel Freude mit dieser Geschichte, in der es um Schach, Elefanten, Meer und einen kleinen und doch großen Schachspieler geht!

Liebe Grüße

Christiane (Texthase Online)

Steglitz stellt Hilke-Gesa Bußmann mit ihrem gleichnamigen Blog vor

Guten Tag Ihr Lieben,

vor etwa zwei Wochen hatte ich den Blog Steglitz Mind vorgestellt. In meinem Artikel hatte ich vergessen, dass in diesem Blog auch Autorenblogs und Buchblogger vorgestellt werden. Das hatte ich vergessen, da dieser Bereich längere Zeit keinen Artikelzuwachs bekommen hatte. Aber jetzt gibt es eine Neuvorstellung, die Ihr unter dem folgenden Link lesen könnt:

Steglitz stellt Hilke-Gesa Bußmann mit ihrem gleichnamigen Blog vor.

Viel Vergnügen mit dem Stöbern und der Lektüre und viel Erfolg und Freude mit Euren eigenen Projekten!

Liebe Grüße

Christiane (Texthase Online)

Kommunikation statt Barrieren im Blog Blindpr

Guten tag Ihr Lieben,

in diesem Post folgt die nächste Blogempfehlung. Der Blog Blindpr wird von Heiko Kunert aus Hamburg geführt. Wenn Ihr wissen möchtet, wer Heiko Kunert ist, findet Ihr Wissenswertes zu seiner Person auf der Unterseite, über Heiko Kunert. Der Header des Blogs zeigt das Motto des Blogprojekts. Es lautet: „Kommunikation statt Barrieren“. Und das Motto ist Programm. Denn viele Artikel befassen sich mit dem Thema Barrieren im Gebrauch der modernen Kommunikationssysteme, Barrierefreiheit in den Medien, Kommunikation von Menschen mit oder ohne Behinderung. Vielseitige Blogger bloggen interessante Artikel, über die Themen, mit denen sie sich auskennen. Daher gibt es im Blog von Heiko Kunert viele Posts über die Nutzungsmöglichkeiten moderner Medien für blinde Nutzer, denn Heiko Kunert ist ein blinder Blogger, der sich mit verschiedenen Kommunikationsmedien befasst. Außerdem gibt es Artikel über Kommunikation im Alltag, z. B. zum Thema Umgang mit Hilfe. Wenn das Web Nachrichten über Blogprojekte und -aktionen für und von Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen bietet, stellt Heiko Kunert dazu auch Posts ein.So gab es auf http://blindpr.wordpress.com einen Artikel über den Blog der gehörlosen Bloggerin Julia Probst, für den die Autorin mit dem goldenen Blogger 2011 ausgezeichnet wurde.

Kommunikation statt Barrieren ist nicht nur ein vielseitiges und informatives Thema. Sie macht auch Spaß. So fehlen im Blog Blindpr auch Posts über Hörbücher, Theaterprojekte et c. nicht.

Ich wünsche Euch viel Vergnügen und gute und informative Unterhaltung mit diesem Blog und wie immer wünsche ich Euch auch viel Freude mit den eigenen Schreib- und Blogprojekten und viel Erfolg!

Liebe Grüße

Christiane (Texthase Online)

Nina C. Hasse: Mit voller Dampfkraft voraus im Web

Guten Tag Ihr Lieben,

und heute geht es aus gegebenem Anlass in meiner Blogauslese weiter mit einem interessanten Autorenblog und zwar mit dem Blog von Nina C. Hasse. Die Artikel des Autorenblogs sind unter der Adresse http://ninahasse.wordpress.com les- und abonnierbar. Der Anlass, warum es jetzt um diesen Blog geht, ist, dass Nina C. Hasse zusammen mit vier anderen Autoren eine vielseitige Anthologie mit dem Titel Tatoo heraus gebracht hat. Fantasy- und Mysteryfans kommen bei diesen Geschichten auf ihre Kosten. Und auch diejenigen, die das Genre Team Punk für sich entdeckt haben oder entdecken möchten, werden schmackhaftes Lesefutter in der Anthologie der „Antholadies“ finden. Denn Nina C. Hasse schreibt Geschichten in diesem Genre.

Autorenblogs sind nicht nur interessante Lektüre für andere Autoren. Sie sind meist auch für Leser ausgesprochen spannend. Das gilt vor allem für diejenigen Leseratten, die neue Genres und Themen finden möchten. Und die Dampfkraft, Steam Punk, ist ein vielseitiges Genre, das bislang vor allem im englischsprachigen Raum bekannt und beliebt ist. Die Dampfkraft vereint eine geschichtliche Ära, das viktorianische Zeitalter, mit Fantasy, Science Fiction und Gothic Novel. Das viktorianische Zeitalter eignet sich als Hintergrund für Geschichten aus den anderen genannten Genres deshalb sehr gut, da diese Zeit eine Zeit des technischen Aufbruchs aber auch der Hinwendung zu mysteriösen Phänomenen, der Phantasie und der Spiritualität war. Wer wissen möchte, wie eindrucksvoll diese Literaturgattung ist, findet zum Kennenlernen Artikel mit Textproben.

Ich habe übrigens auch einen guten Grund Nina C. Hasse zu danken, denn durch ihr Blog wurde ich auf die Aktion, NaNoWriMo aufmerksam gemacht und habe mich getraut im November zum ersten Mal an der Aktion National Novel Writing Month teilzunehmen. Ganz im Vertrauen, ich hab’ sie diesmal nicht geschafft, die 50.000 Worte im November. Aber Ihr sagt’s ja nicht weiter, stimmt’s? 😉

Ich wünsche Euch viel Vergnügen dabei ein neues Genre und die Antholadies zu entdecken! Und ich wünsche Euch viel Erfolg und Vergnügen mit Euren eigenen Projekten!

Liebe Grüße

Christiane (Texthase Online)

SteglitzMind: Das Blog für und über Buchmenschen

Guten Tag Ihr Lieben,

es gibt sie noch, die Buchmenschen. Und da es sie noch gibt, sollte es auch einen Ort im den Weiten des weltweiten Web geben, an dem sie sich in den modernen Zeiten zuhause fühlen können. Aus diesem Grund stelle ich Euch heute in der Kategorie Blogauslese den Blog von Gesine von Prittwitz vor. Denn dieser Blog handelt von Buchmenschen. Ihr könnt ihn unter der Internetadresse http://steglitzmind.wordpress.com lesen und abonnieren.

Unabhängige Buchhändler sind Buchmenschen, die nach wie vor Orte für Bücher und Aktionen rund um das Thema gutes Lesefutter schaffen. Inzwischen hat Gesine von Prittwitz bereits über 40 Buchhändler und Buchhändlerinnen aus dem deutschsprachigen Raum und ihre Buchhandlungen vorgestellt. Es gibt auch eine Liste mit allen Buchhandlungen, die von Buchhändlerkollegen oder Lesern vorgeschlagen wurden. Vielleicht ist ja auch ein Buchladen in Eurer Nähe dabei, die Ihr auf diese Weise neu entdecken könnt. Darüber hinaus könnt Ihr natürlich auch den Buchhändler Eures Vertrauens vorschlagen.

Da inzwischen mehr als 40 Buchhändler und Buchhändlerinnen mitsamt ihrer innovativen Läden vorgestellt wurden, hat die Autorin des Blogs begonnen zu bestimmten Themen Fazit zu ziehen, z. B. bezogen auf die Frage, wie Buchhändler und Buchhändlerinnen die Zukunft des unabhängigen stationären Buchhandels einschätzen.

herzlich willkommen sind auch Artikel über die Erfahrungen, die Leser in Buchläden gemacht haben. Also könnt Ihr Euch auch mit Euren kritischen, amüsanten Erlebnissen etc. an Gesine von Prittwitz wenden, damit es zu einem regen Erfahrungsaustausch von Buchmenschen kommen kann.

Ich wünsche Euch viel Vergnügen mit den Artikeln des Blogs, interessante Neuentdeckungen von Buchläden und natürlich auch viel Erfolg und Vergnügen mit Euren eigenen Projekten!

Liebe Grüße

Christiane (Texthase Online)

Alle Daumen hoch für den Blog des Hobbyjournalisten Jens Bertrams

Guten Tag Ihr Lieben,

jetzt geht’s los! Denn heute stelle ich zum ersten Mal einen Blog vor, dem ich folge. Mit dieser Empfehlung gehe ich an die Anfänge meines Bloggerdaseins zurück. Denn der Blog von Jens Bertrams war der erste Blog, bei dem ich den Button, „informiere mich per Mail über neue Beiträge“,, gedrückt habe. Was ich vergessen habe, ist, wann ich die Posts dieses Blogs, den Ihr unter der Adresse http://blog.jens-bertrams.de abonnieren könnt, gefunden und angefangen habe, die Artikel zu lesen.

Jens Bertrams wurde am 12. Februar 1969 in Solingen geboren, ist seit seiner Geburt blind, lebt in Marburg und bezeichnet sich selbst als Hobbyjournalist. Das ist eine zutreffende Beschreibung, da er nicht nur an seinem vielseitigen Blog arbeitet sondern auch bei dem Internetradiosender Ohrfunk tätig ist. Das Programm könnt Ihr unter der Internetadresse http://www.ohrfunk.de hören.

Aber was heißt Hobbyjournalist? Es heißt, so wie ich es erlebe, nur, dass aus der Berufung bedauerlicherweise kein Brotberuf werden konnte. Denn bezogen auf die Themenvielfalt die sorgfältige und umsichtige Recherche und die Erstellung der Posts bleiben für den Leser keine Wünsche offen, handelt es sich um sehr hochwertige journalistische Arbeit.

Da Themen wie Inklusive und Barrierefreiheit von und für Menschen mit Behinderungen gesellschaftlich von Bedeutung sind, kommen sie selbstverständlich in Jens Bertrams’ Blog vor. Aber dieser Blog ist bezogen auf politische, gesellschaftliche und geschichtliche Themen viel breiter aufgestellt. An Artikeln über den Wahlkampf und die Wahl des US-Präsidenten etc. zeigt sich, dass der Blog von Jens Bertrams im wahrsten Sinn des Wortes im World Wide Web Zuhause ist. Das bedeutet selbstverständlich nicht, dass es nicht auch Steckenpferde gibt, die Jens Bertrams in seinem vielfältigen Blog besonders gern beschreibt. Und es bedeutet ebenfalls nicht, dass der Blog nicht auch im besten Sinn persönlich ist. Schließlich hat das Bloggen ursprünglich in der Form des Webtagebuchs begonnen. So gibt es auch Posts zu persönlichen Themen. Und ein Steckenpferd des Bloggers sind die Niederlande. Das erfahren Leser direkt im Header des Webblogs: „Ein politisches Geschäft mit Käse aus Holland!“

Und wenn ich in diesem Geschäft bin und dort gefragt würde: „Darf’s auch ein bisschen mehr sein?“ Dann antworte ich: „Ja, bitte!“Schließlich kann es nicht genug sorgfältig und umsichtig recherchierte Artikel, die darüber hinaus auch gut geschrieben sind, geben. Ich würde mich über mehr Posts in diesem Blog freuen. Aber natürlich weiß ich, das gut Ding Weile haben will, und dass Jens Bertrams ja auch noch eigenständig und viel für den Radiosender arbeitet. Übrigens, einige Artikel sind als Buch veröffentlicht worden. Aber das und alle persönlichen Dinge, die Jens Bertrams in seinem Blog veröffentlicht hat, könnt Ihr selbst herausfinden, denn selbst zu stöbern und zu lesen ist in diesem Blog gute Unterhaltung und sehr informativ.
Viel Vergnügen dabei und alles erdenklich Gute für Euch und viel Erfolg und Freude mit Euren eigenen Projekten!

Liebe Grüße

Christiane (Texthase Online)

P. S.: Ich sage: „Alle Daumen hoch für den Blog des Hobbyjournalisten Jens Bertrams.“ Leider sind es natürlich nur zwei Daumen. Aber das sagt Ihr ja nicht weiter! 😉