The final Countdown für meinen Netzroman – Zehn Tage zehn Aufgaben – 08. Den Tücken der Technik die Stirn bieten!

Tach auch Ihr Lieben,

wie das Zeitmanagement, der Preis und die Werbung ist auch die Einrichtung er technischen Belange eines Blogs für einen Netzroman ein Dauerbrenner. Man sieht eigentlich nur, was nicht getan wurde. So herrscht im Blog,der ab Mittwoch das Zuhause des Netzromans sein soll, immer noch ein gewisses Chaos. Immerhin könnt Ihr schon die Vorstellung des Projekts lesen. Hier geht’s lang:

http://tausendundeinprosaik.de/?p=106.

Ursprünglich wollte ich ihn nicht wiederbeleben, den Blog 1001 Prosaik. Doch da er mit WordPress.org bearbeitet wird, bietet er anders als meine anderen Blogs die Möglichkeit Plgins und Buttons richtig gut einzubieten. aber ich muss gestehen, dass mir die Verwaltung mit WordPress.org sowie mit den Plugins und Buttons nicht leicht von der Hand geht, obwohl die Verwaltung mit WordPress.org den Einstellungen, die bei WordPress.com möglich sind, ähneln. Aber der Teufel liegt im Detail. Und die Erweiterungen und Möglichekiten von WordPress.org sind doch speziell und daher in gewisser Weise eigen.

Im Vordergrund sollen natürlich die Beiträge des Netzromans stehen. Doch ich möchte, da dieser Blog es ermöglicht, über eine Unterseite von 1001 Prosaik meine Audiominis, selbstgelesene Kurzprosa zum Verkauf anbieten. Es gibt viele, verwirrend viele, Möglichkeiten günstig Downloads anzubieten. Allerdings ist es schwierig das passende Plugin zu finden. Darüber hinaus ist es mir bislang nicht gelungen meinen Uploadspeicher zu vergrößern. Zweiunddreißig MB ist selbst für meine Belange sehr wenig. Ob mir bis Mittwoch eine Lösung gelingt?

Doch ich hoffe, dass ich bezogen auf den Netzroman beretis die richtigen Weichenstellungen geschafft habe, und dass es von den Besuchern nicht allzu störend empfunden wird, dass da noch einiges zu tun ist. Ihr könnt die Artikel des Netzromans lesen, abonnieren und Kommentieren. Und wer abonniert hat, bekommt selbstverständlich auch das fertige Ebook.

Eine technische Hürde gilt es auf jeden Fall noch zu überwinden, das Titelbild der Seite. Der Texthase wird es diesmal nicht sein. So viel steht fest. Aber welches Bild soll ich nehmen? –

Der neunte Beitrag der Serie, den Ihr morgen in diesem Blog lesen könnt, befasst sich mit der Frage, warum ein Plan B für den Netzroman nötig ist und wie der aussieht.

Liebe Grüße

Christiane (Paula Grimm bei Texthase Online)

Die Podcastingjungfernfahrt

Tach Ihr Lieben,

vielleicht nervte es manchen schon, das Thema Podcast. Aber ich verspreche Euch, dass ich Euch zumindest bis Donnerstag mit diesem Thema nicht weiter in den Ohren liegen werde! Aber, da es das erste Mal und für mich spannend ist, möchte ich in diesem Beitrag doch etwas von der „Jungfernfahrt“ meines Podcasts berichten. Wem das Podcaster meinerseits noch nicht ganz zu den Ohren und zum Halse heraushängt, der kann den folgenden Link klicken und das Porträt des Podcasts hören: https://soundcloud.com/user-817675399/0001-paulas-podcastportra-t.

Es war aufregend, interessant und lehrreich, die erste Folge zu produzieren. Ich habe mich zwar entschieden die Themen „frei Schnauze“ zu besprechen, damit es nicht so steif und schulmeisterlich wirkt, aber es ist eine neue und noch ungewohnte Form der Konzentration, die dabei gefordert ist. Technisch ist es noch nicht so, wie ich es mir wünsche. Über mein Macbook Air lassen sich die Dateien aus einem mir unerfindlichen Grund nicht auf Soundcloud hochladen. Denn dann könnte ich Dank des Konvertierungsprogramms, das ich habe, das geläufigste Audioformate, MP3 als Dateityp zur Verfügung stellen. Darüber hinaus klingt das eingebaute Mikrofon besser da räumlicher als das Mikrofon im Smartphone. Die Recorder/App ist gut und das Mikrofon auch. Aber am kleinen Compi ist es noch besser. Ich arbeite dran!

Ich wünsche Euch noch einen sehr angenehmen Freitagnachmittag, viel Vergnügen mit gutem Lese- und Hörfutter und alles erdenklich Gute!

Liebe Grüße

Paula Grimm bei Texthase Online