Jobbörsen für Texter und Blogger

Guten Tag Ihr Lieben,

wenn ich nur kurz oder gar nicht im sogenannten Bezug des Jobcenters bleiben will, muss ich mich nach Hasenart auf die Hinterbeine stellen und zusätzlich zu meiner Arbeit als Autorin Arbeit beschaffen. Und da ich aus dem Bezug ‚raus will, habe ich mich in den letzten Tagen im Web umgeschaut. Dabei habe ich unter anderem zwei Jobbörsen, die offenbar einem einzigen Betreiber gehören, gefunden. Denn die beiden sehen einander sehr ähnlich.

Wer Textet kann in den Kategorien von http://www.texterjobboerse.de stöbern. Die Rubriken sind gut und sinnvoll ausgewählt und sortiert. Es gibt beispielsweise die Kategorien Webcontent und Ghostwriting. Die Eintragung eines Angebots oder einer Suche ist sehr einfach. In das entsprechende Anzeigenformular müssen lediglich der Titel, die Beschreibung, Name des Anbieters, Kontaktmail und Webseite eingegeben werden. Der Haken ist das visuelle CAPTCHA, das zur Verifizierung eingegeben werden muss. „Das ist pfui!“ 😉

Da ich am Samstag ziemlich lange auf der Seite der Texterjobbörse gestöbert habe, weiß ich nicht mehr genau, wo ich den Hinweis auf die Bloggerjobbörse gefunden habe. Aber in dem Verweis auf die Homepage für Blogger werden diese unbedingt gebeten, die Seite zu wechseln und ihre Angebote und Gesuche auf http://www.bloggerjobboerse.de einzustellen.

Dieses Portal für Blogger wartet wie dasjenige für Texter mit gut sortierten Kategorien auf, Blogger bieten zum Beispiel. Auch hier müssen die gleichen Daten eingegeben werden wie in der Texterjobbörse. Und auch dort gilt bedauerlicherweise: „Und ewig grüßt das visuelle CAPTCHA!“

Trotz des visuellen Codes habe ich mich nach reiflicher Überlegung dazu entschieden unter Blogger bieten eine Anzeige zu veröffentlichen. Denn Gott sei Dank war meine jüngste Schwester da, um mir den Buchstabencode zu diktieren. In meinem Angebot stelle ich Buchmenschen Artikelplatz für Buchvorstellungen, Literaturevents usw. zur Verfügung und biete ihnen an auf Wunsch auch Beiträge für sie zu verfassen. Wer sich dafür interessiert, findet unter dem folgenden Link in der Buchmacherkladde alle wichtigen Angaben:
https://buchmacherkladde.com/artikelservices-der-buchmacherkladde/.

Nach der Prüfung der eingegebenen Daten klickt man die Schaltfläche frei schalten und erhält kurze Zeit später eine Email mit dem Link zur Verifizierung der angegebenen Mauladresse. Die Inhalte werden danach noch einmal durch die Betreiber des Portals geprüft, bevor der Inserent die Information bekommt, dass seine anzeige veröffentlicht wurde. Ich bin sehr gespannt, ob ich etwas Erfolg mit dieser ersten Annonce haben werde. Ich würde mich jedenfalls über interessante Literaturbeiträge und etwas Einkommen freuen!

Dass wieder einmal ein visueller Code lauert, gefällt mir natürlich nicht. Denn ich habe nicht immer „ein helfendes Auge zur Hand“. 😉 Aber grundsätzlich macht diese spezielle Jobbörse jedoch einen sehr guten Eindruck. So hatten einige Angebote, die ich mir genauer zu Gemüte geführt habe, einen guten Zulauf, was bedeutet, dass das Portal zumindest eine gewisse Bekanntheit erlangt hat.

Liebe Grüße

Christiane (Texthase Online)

Literatohr: Wertschätzendes Zuhören und Beratung für Autoren und ihre Texte!

Guten Tag Ihr Lieben,

jetzt geht’s los! Der Autorenservice, der den Klang der Stimme und des Textes in den Mittelpunkt stellt, ist ab sofort verfügbar. Ursprünglich sollte das Kind einen anderen Namen bekommen. Jetzt trägt mein Angebot den Namen Literatohr. Um mich auch denjenigen, die mich in diesem und den anderen Blogs noch nicht gehört haben, vorzustellen, habe ich spontan eine MP3-Datei erstellt und in diesen Beitrag eingefügt.

Ich freue mich auf Rückmeldungen und Aufträge und wünsche Euch viel Erfolg bei Eurer Arbeit!

Liebe Grüße

Christiane (Paula Grimm bei Texthase Online)

Karriere & Kommunikation: Foren für jeden Autorengeschmack

Hier kommt der neueste Post aus der Buchmacherkladde. Es ist nicht der letzte Post der Serie Karriere & Kommunikation. Aber es sind meine letzten Worte zum Thema Autorenforen! 😉 ich kehre ihnen den Rücken, wünsche Euch aber viel Erfolg und Freude beim Erfahrungsaustausch in den Communities! Guten Tag in die Buchmacherrunde, zunächst einmal möchte ich mich ganz herzlich für die Reaktionen auf den ersten Beitrag dieser Serie in der Buchmacherkladde bedanken! Das Feedback zeigt mir, dass…

Quelle: Karriere & Kommunikation: Foren für jeden Autorengeschmack

Einladung für Buchmenschen

Guten tag Ihr Lieben,

heute musste die Arbeit am Felicitasprojekt weitgehend ruhen. Es geht ja derzeit für mich auch darum, mich freiberuflich neu aufzustellen. Das bedeutet, Um- und Neubau bezogen auf meine Blogs. Paulas Romantik wird sicherlich eingestellt werden. Die iProjekte und Artikel in diesem Blog werden in die anderen Blogs umziehen. Vorerst bleibt es aber noch so. Denn ich weiß noch nicht, was von dort wohin kommen soll. Darum kümmere ich mich allerdings wirklich erst, wenn der Felicitasroman als Crowdfundingprojekt bei 100 Fans eingezogen ist. Hier jetzt aber zu meinem neuen Blog. Schaut doch mal ‚rein!
Dies ist der erste Artikel: Hiermit lade ich alle Buchmacher und Menschen, die sich für alles rundum die Erstellung von Büchern interessieren ein in diesem Blog zu stöbern und ihm zu folgen! Nein Autorenname ist Paula Grimm, …

Quelle: Einladung für Buchmenschen

Ich wünsche Euch alles erdenklich Gute und freue mich über jeden Besuch in meinem neuen Blog!

Liebe Grüße

Christiane (Paula Grimm bei Texthase Online)

Paula Grimm jetzt mit Textpraxis76 bei Skype Verfügbar

Guten Tag Ihr Lieben,

mir ist bewusst, dass ich von diesem Thema immer wieder anfange! 😉 Und ich weiß, der Hilfen für Blogger und Autoren gibt es viele. Wer wissen möchte, wie sein Text in fremder Leute Ohren klingt, ist bald bei mir an der richtigen Adresse. Lest einfach mal hier!

Quelle: Paula Grimm jetzt mit Textpraxis76 bei Skype Verfügbar

.

Über Rückmeldungen darüber, wie Ihr die Idee findet, freue ich mich selbstverständlich! Habt Ihr möglicherweise Wünsche, worüber Ihr sonst noch so sprechen möchtet etc.

Liebe Grüße

Christiane (Paula Grimm bei Texthase Online)

Aber bitte mit Impressum!

Guten Tag Ihr Lieben,

in diesem Blog heißt es nicht, „Aber bitte mit Sahne!“ Hier gilt: „Aber bitte mit Impressum! Mein Angebot, dass ich für interessante Blogs und Webseiten Artikel in diesen und in den Blog Beruf und Berufung einstelle, bleibt nach wie vor bestehen. Aus aktuellem Anlass muss ich aber darauf hinweisen, dass ich ab sofort darauf achte, ob in den Informationen über die Blogs und Webseiten auch ein Impressum eingefügt ist. Ich denke, zu den rechtlichen Aspekten erübrigt sich jedes weitere Wort. Es gehört im Web aber auch zur Nettiquette über ein Impressum für Leser und Kunden ansprechbar zu sein.

An dieser Stelle möchte ich mich bei der Leserin entschuldigen und bedanken, die mich gestern Nachmittag darauf hingewiesen hat, dass sie auf der Webseite über den Vergleich von Blumenversendern, für die ich im Januar einen Post eingestellt hatte, kein Impressum vorgefunden hat. Ich entschuldige mich dafür, darauf nicht geachtet zu haben und bedanke mich für die Information. Inzwischen habe ich die Betreiberin der Homepage angemailt und sie gebeten, diesen Mangel zu beheben. Gegebenenfalls werde ich den entsprechenden Post am 01. Juli löschen, da ich Euch selbstverständlich seriöse Angebote von Bloggern, Webshops und anderen Webseitenanbietern einstellen möchte!

Wer ein interessantes Angebot für Leser, Autoren und zum Thema Barrierefreiheit hat, kann mir natürlich gern einen Artikel über sein Angebot zusenden oder in Auftrag geben. Aber bitte mit Impressum!

Liebe Grüße

Christiane (Texthase Online)

Neue Kategorie: Tu Cooles und blogge drüber

Guten Tag Ihr Lieben,

dem folgenden Beitrag kann ich nur zustimmen: Neue Kategorie: Tu Cooles und blogge drüber.
Es ist wichtig und richtig sich eine eigene Meinung zu bilden und diese auch zu bloggen. Es ist aber auch wichtig und richtig nicht zu allem eine Meinung haben zu wollen. So weigere ich mich standhaft mich zu Grafikblogs und Grafik Novels zu äußern. Dass ich damit nichts anfangen kann, muss nur einmal gesagt werden. Und ich sage auch nur einmal, dass es mich keineswegs stört, dass sich diese Medien vermehren, solange es auch immer mehr aktuelles anderes Lesefutter gibt!

Meine Themen bleiben: Literatur, Barrierefreiheit, in gewisser Weise auch Politik, Geschichte und Natur sowie die beruflichen Möglichkeiten für Behinderte. Ja, und ich bekenne mich dazu, Romanprojekte zu verfolgen, die harte Einzelschicksale oder auch „nette“ Fantasy über Engel und Tiere sind. Damit tue ich, was ich kann. Und ja, ich bleibe freund loch aber bestimmt dabei.
Das gilt für alle meine Themen.

Liebe Grüße

Christiane (Texthase Online)

Ausbildung zum Schriftdolmetscher geplant! – Sehgeschädigte helfen Hörbehinderten Alltagsb arrieren zu überwinden

Guten tag Ihr Lieben,

in diesem Fall bitte ich ganz herzlich darum, den Link zu diesem Artikel wie wild weiterzuverteilen im WWW! 😉
Ab 2015 bietet das Berufsförderungswerk Würzburg Sehgeschädigten eine Ausbildung zum Schriftdolmetscher beziehungsweise zur Schriftdolmetscherin an. Diese Maßnahme ist für Menschen mit Sehbehinderung eine Möglichkeit selbständig zu arbeiten. Sie soll aber auch ein Beispiel dafür sein, wie Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen einander helfen und damit Barrieren im Alltag abgebaut werden können. Sehbehinderte Schriftdolmetscher arbeiten bei Konferenzen, auf Messen, bei Behördenterminen etc. für hörgeschädigte Personen, die den mündlich vorgetragenen Inhalten von Besprechungen, Vorträgen usw. nicht oder nur teilweise akustisch folgen können. Die Arbeit der Schriftdolmetscher baut für Hörgeschädigte Sprachbarrieren ab. An dieser Stelle ein kurzer Auszug aus den News des Berufsförderungswerks: „Aktuelle Nachrichten aus dem Berufsförderungswerk Würzburg
2014-12-06: BFW bietet barrierefreie Fortbildung zum Schriftdolmetscher an. Als erstes Bildungszentrum für Menschen mit Seheinschränkung bietet das Berufsförderungswerk (BFW) Würzburg ab 2015 die barrierefreie Fortbildung zur Schriftdolmetscherin und zum Schriftdolmetscher an. Bisher sind nur rund 70 Schriftdolmetscher deutschlandweit selbstständig aktiv. Das soll nun anders werden, denn nach einer Studie ist der Bedarf an Schriftdolmetschern ständig steigend. Am 17. Dezember 2014 erfahren Sie im BFW alles Wissenswerte zur 2015 startenden Fortbildung zum Schriftdolmetscher. Interessenten können sich für die kostenlose Informationsveranstaltung bis 15. Dezember 2014 im BFW anmelden. Eine Mail an monika.weigand@bfw-wuerzburg.de genügt.“

Die Ausbildungsdauer beträgt 9 Monate und ist in Präsenzseminare und Elearningphasen gegliedert. Interessentinnen und Interessenten, die so kurzfristig nicht nach Würzburg reisen können, sollten sich an die oben genannte Emailadresse Wenden, um nähere Informationen über die Ausbildung zu erhalten.

Da ich selbst am Mittwoch der nächsten Woche auch nicht dabei sein kann und mich sehr für neue Berufsbilder interessiere, werde ich mich selbst natürlich an Frau Weigand wenden. Da ich ja entdeckt habe, wie man Audiomaterial bei WordPress einstellen kann, überlege ich, ob ich nicht sogar ein Telefoninterview zu diesem Beruf machen kann.
Einige wichtige Fragen sind zu klären.
!. Wie teuer ist die Weiterbildung?
2. Wie können Interessenten die Maßnahme finanzieren?
3. Welche Verdienstmöglichkeiten gibt es?

Und dann gibt es noch einen sehr kritischen Punkt. Kommen Schriftdolmetscher nicht den Gebärdendolmetschern und anderen Helfern für Hörbehinderte in die Quere? Denkbar ist bedauerlicherweise, dass Schriftdolmetscher, da sie weniger qualifiziert sind, als Sparmaßnahme eingesetzt werden, damit Behörden und andere Institutionen keine Gebärdendolmetscher anfordern müssen, die besser bezahlt werden müssen, die aber auch eine bessere Qualifizierung haben und dementsprechend hochwertigere Arbeit leisten.
Ich halte Euch auf dem Laufenden, was Informationen über dieses Berufsbild betrifft!

Liebe Grüße

Christiane (Texthase Online)

Linkwegweiser:
Nachrichten und alle weiteren Informationen über das Berufsförderungswerk Würzburg gibt es auf: http://www.bfw-wuerzburg.de

Ganz Herz, Ohr und Verstand für Prosa – Service Prosaklang ab 01.01.15

Guten TagIhr Lieben,

seit ich denken kann, ist gerade das Hören von Texten für mich ein wichtiger Zugang zu allem, was Literatur ist.Seit nunmehr viereinhalb Jahrzehnten höre ich zu wie unterschiedliche Texte im wahrsten Sinne des Wortes gestimmt sind. Aber ich lauschte und lausche nicht nur Märchen, Kurzgeschichten, Essays, Biografien und Romanen. Ich lese auch so oft ich kann vor. Lesungen und Hörbücher gehören seit langer Zeit zu denLiteraturformen, die ich gleichermaßen pflege und genieße. Lesungen sind gegenwärtig eine wichtige Möglichkeit Bücher zu promoten. Sie sind aber keineswegs nur ein notwendiges Übel und keine reine Marketingstrategie. Obwohl sich das Vorurteil, dass Autoren ihre Bücher selbst nicht gut lesen können, hartnäckig hält, kann fast jeder Autor, wenn er die Lesungssituation übt, auch viel Freude daran haben, aus seinen Texten vorzulesen und mit seinen Lesern ins Gespräch zu kommen. Wie Texte klingen, ist nicht nur für Lesungen und für den vortragenden Autor von Bedeutung. Auch, wenn ein Buch zum Hörbuch wird, ist der Klang des Textes selbst sehr wichtig. Auf eine Geschichte oder einen Essay, der einen speziellen und eigenständigen Klang hat, kann sich jeder, der vorlesen möchte, gut einstimmen. Oft braucht es nur einige kleine Hinweise, um dem Klang des eigenen Textes auf die Spur zu kommen und sich auf ihn einzustimmen. Bereits im Schreibprozess kann man, wenn man mit seiner eigenen Stimme noch nicht viel Erfahrung hat oder sich selbst beim Vorlesen einschätzen kann,mit Hilfe aufmerksamer und erfahrener Zuhörer hilfreiche Hinweise für die Vorlesbarkeit seines Textes erhalten. Und da ich am eigenen Leib erfahren habe, dass man nicht immer, wenn man gerade ein offenes Ohr von einem wertschätzenden Zuhörer und guten Rat braucht, einen Zuhörer hat. Diese Erfahrung war es wohl, die mich auf die Idee gebracht hat, einen speziellen Audioservice für Autorenkolleginnen und -kollegen anzubieten, als ich mich gefragt habe, was ich tun kann, um beruflich neu durchzustarten und freiberuflich als Autorin zu arbeiten.

Nomen est Omen

Jedes Kind braucht immer einen Namen. Das gilt auch für einen Service. Und passen muss er, der Name. Er muss sofort verraten, um was es geht. Das ist nicht nur „der Angelhaken für den Kundenfang“. Das ist auch der Leitgedanke, dem man als Anbieter folgen und die Idee entwickeln kann. Aber bezogen auf Schreib- und Buchangebote ist es überhaupt nicht einfach einen passenden Begriff oder Slogan zu finden. Das war schon bei der Entwicklung der Marke Texthase Online vor fast zwei Jahren so. Und das war bezogen auf den Autorenservice nicht anders. Viele passende Begriffe sind bereits vergeben. So fielen beispielsweise Textklang, Literaton etc. aus wegen schon in anderem Kontext vorhanden. Ein unbestimmtes Gefühl leitete mich bei dem Gedanken das Wort Klang auf keinen Fall aufgeben zu wollen. Und da ich ja, wie einige, die hier lesen oder mich anderweitig kennen, wissen, dass ich eine prosaische Zeitgenossin bin. Um das zu unterstreichen, und da es ja auch eine Spezifizierung meines Services ist, versuchte ich es mit dem Begriff Prosaklang. Und der war laut Suchmaschine noch nicht „vergeben und verbraucht“. Da ich schon einen halben Nachmittag mit der Suche verbracht hatte und mir kein weiterer Blitz durch den Geist schoss, bin ich es zufrieden und nenne mein Angebot Prosaklang.

„Aber wo ist das Logo zum Service? Ein Bild sagt schließlich mehr als tausend Worte!“ Mir ist bislang kein passendes Bild zu diesem Service eingefallen. Und ich habe eben eher selten jemanden an der Hand, dem ich die Bilderstellung für meine Belange anvertrauen kann. Man mag es für eine Ausrede halten, aber die Marke ist ohnehin Texthase Online. Und die hat schließlich längst ein passendes Logo. Und wer weiß, ob mir nicht doch irgendwann ein geeignetes Bild in den Sinn kommt.

Und bis dahin muss das angemessene Wort genügen.

Texte vorlesend verbessern

Eigene Texte laut zu lesen ist eine sehr gute Möglichkeit an der Feinabstimmung des Werkes zu arbeiten. Aber ich bin sicherlich nicht die einzige Autorin, der das zumindest manchmal nicht hilft oder nicht genügt. Etwas besser geht es schon, wenn ich meinen Text auf einen Datenträger spreche, um mit einem zeitlichen Abstand noch einmal zu hören, was stimmig ist, und an welchen Stellen es noch nicht stimmt. Manchmal habe ich auch Freunde und bekannte, die sich dazu herablassen einem Text zu lauschen. Aber diese Maßnahme ist zeitlich und auch menschlich nicht immer zuverlässig. Auch intensives Zuhören ist schneller versprochen als in die Tat umgesetzt. Dabei erwarte ich gar nicht, dass irgendjemand sofort Gewehr bei Fuß steht, wenn ich einen Textteil oder ein ganzes Prosastück vorlesen möchte, um ihn zu verbessern. Mein Viele Menschen in meinem Umfeld sind nicht so leseerfahren und so lesefreundlich wie meine Wenigkeit. Und es gibt sicherlich viele Gründe, warum Verwandte, Freunde und Bekannte nicht unbedingt dazu beitragen können oder wollen, einen Text zu hören und an ihm zu arbeiten.

Kein Mensch ist immer verfügbar. Aber ich möchte für Texte aller Art eine geneigte Zuhörerin sein und Kolleginnen und Kollegen bei der Feinabstimmung zu helfen. Eine Dreiviertelstunde sollte wohl genügen, um eine längere Textstelle, bis zu 20 Minuten zu hören und einige konstruktive Vorschläge machen zu können. Da ich Notizen mache, gibt es am Ende ein kleines Protokoll via Mail. Telefon, Skype oder FaceTime sind die Medien, die wir zum Gespräch nutzen können. Wenn es sich um längere Texte handelt, können wir uns auch mehrfach verabreden. Natürlich kann jeder, der dieses Angebot einmal ausprobieren möchte, ein Vorgespräch bekommen, bei dem wir uns genauer über das Projekt verständigen und eine erste kurze Probe machen. Fünf bis zehn Minuten Lesung und noch einmal so viel Zeit, um die ersten Eindrücke zu besprechen, sollten genügen. Und das ist natürlich kostenfrei.

Premiere für Lesungen

Lesungen dauern in der Regel ein bis eineinhalb Stunden. Der Autor führt in den Text oder die Textteile ein, die er vortragen möchte. Und es wird Zeit für Zwischenfragen oder Nachfragen eingeplant. Wer das üben möchte, kann selbstverständlich auch vorher mit mir vereinbaren, wie er oder sie es haben will. Auch für dieses Format von Prosaklang gibt es ein nachträgliches Protokoll und bezogen auf die Gesprächsmedien gibt es ebenfalls die Auswahl zwischen Skype, FaceTime und Telefon.

Anmeldung und Kosten

Anmeldungen sind für Termine ab 01.01.15 möglich und sollten via Email des Impressums vorgenommen werden. Für das Jahr 2015 gilt ein Stundenpreis von 10,00 €. Für die Protokolle rechne ich für beide Angebote jeweils eine Viertelstunde dazu, obwohl ihre Anfertigung sicherlich etwas länger dauert.

Über Anregungen und konstruktive Kritik an diesen Services freue ich mich natürlich. Wer mag kann die Kommentarfunktion nutzen oder mir eine Mail schicken. Herzlichen Dank dafür!

Liebe Grüße

Christiane (Texthase Online)

Nachlese und Vorgeschmack von Texthase Online

Guten Tag Ihr Lieben,

nächsten Monat wird dieser Blog zwei Jahre alt und zwar am 16. November. Heute zeigte die Blogstatistik, dass dieses Webtagebuch insgesamt 5409 Besuche hatte. Ich bedanke mich ganz herzlich für jeden Besuch. Und ich freue mich darüber, dass 33 Leser diesem Blog folgen!

Was in letzter Zeit geschah

Eine neue Kategorie ist dazu gekommen, die Hörbar. Grund dafür ist, dass ich mehr zum Thema Audiobooks veröffentlichen möchte. Darüber hinaus arbeite ich an einem Audiocoaching für Autoren, das ich hoffentlich spätestens ab01. November anbieten kann. Der ermutigenden Tradition für jede Woche einen Artikel zum Thema positiv gedacht zu veröffentlichen bin ich Gott sei Dank treu geblieben und freue mich darüber, wie vielen Lesern diese Posts Freude machen.

Ab heute Morgen ist ein Angebot für diesen Blog auf dem Marktplatz von Seedingup online. Hier geht’s zum Partnerprogramm des Portals: http://www.seedingup.de/affiliate.html?id=76918
. Mein Angebot der Kategorie Bücher ist unter der Nummer 26855 freigeschaltet. Ich freue mich darauf, Artikel für Buchshops, Selfpublisher, Verlage et c. verfassen zu dürfen und sie in der Buchschatztruhe dieses Blogs zu publizieren.

Und was kommt jetzt?

Jetzt geht es vor allem darum die freiberufliche Arbeit als Autorin und Bloggerin in trockene Tücher zu bringen. Wie die Angebote genau ausgestaltet werden, erfahrt Ihr in diesem Blog und auf http://www.christianesmedienfundgrube.com. Aber selbstverständlich streune ich durch das Internet wie bisher und hoffe, weiterhin gute Beute zu machen, die ich hier und im anderen Blog empfehlen kann. Neuigkeiten über meine Prosatexte gibt es natürlich auch, wenn es sie gibt.

Ich wünsche Euch allen alles erdenklich Gute, viel Erfolg und Freude bei allem, was Ihr tun müsst oder möchtet!

Liebe Grüße

Christiane (Texthase Online)