Videotie? – Als Paula Grimm beiVimeo

‚nabend zusammen,

da habe ich mich doch heute Nachmittag einfach einmal hingesetzt und ein Video mit meinem Macbook gemacht. Warum? – Ich wollte sprechen und lesen üben, „schauen“, was spontan abgeht mit der Paula und einmal einen anderen Eindruck machen als mit dem Schreiben. Ob und wie das gelungen ist, könnt ihr hier hören und sehen, die euch hoffentlich nicht vergehen:

https://vimeo.com/226919654?utm_source=email&utm_medium=vimeo-cliptranscode-201504&utm_campaign=28749.

Nachdem ich eine halbe Ewigkeit nicht mehr bei Youtube war, war ich wirklich verwundert, dass ich den Button zum Hochladen eines Videos nicht mehr gefunden habe. Jede Menge Zeug, mit dem ich meine älteren Videos aufpimpen könnte, trieb mich in die Irre. Das kannte ich alles noch gar nicht.

Und dann erinnerte ich mich daran, dass ich mir auch mal einen Account bei Vimeo eingerichtet hatte. Und da fand ich mich auf Anhieb zurecht, obwohl ich auch da gefühlt vor einer halben Ewigkeit zum letzten Mal gewesen war.
„Es ist alles so schön übersichtlich hier! Dann bleib ich doch einfach und lade meinen Film hoch.“

Das dauert seine Zeit aber geht ruhig und kontinuierlich vor sich. Mich stört es nicht, dass ich derzeit nur „in der Schweineklasse“ dieses Portals unterwegs bin und nur 500 MB in der Woche zur Verfügung habe. So viele und so lange Videos werde ich bestimmt nicht einstellen, zumindest zunächst nicht. Man kann übrigens auch, wenn man das Video hochgeladen hat, die Daten wie Titel und Beschreibung eingegeben und der Button zum Speichern gedrückt ist, die Seite verlassen, obwohl die Arbeit des Systems noch nicht beendet ist. Man bekommt eine Mail, wenn der Upload vollständig durchgeführt wurde. Im Blindflug bedienbar! 🙂

Liebe Grüße

Christiane (Paula Grimm bei Texthase Online)

Erfahrungsbericht: Meine erste Leserunde bei Lovelybooks

guten Tag Ihr Lieben,

am 27. Juni ist es mir endlich gelungen meinen ersten Beitrag in Lovelybooks zu veröffentlichen. Es handelte sich dabei um die Einladung zu meiner ersten Leserunde. Zunächst war ich offensichtlich falsch vorgegangen. Denn immer, wenn ich neues Thema und danach Leserunde angeklickt habe, blieb ich mit meinem Screen Reader stecken. Den Buchtitel konnte ich eingeben. Aber dann ging es beim besten Willen nicht weiter.

Geht man umgekehrt vor, sucht den Buchtitel, klickt diesen an und wählt die Kategorie Leserunde, dann kann man sich auch weiter bewegen und Text eingeben. Ich konnte auswählen, wie viele Freiexemplare für die Verlosung zur Verfügung stehen sollten, wann die Bewerbungsfrist enden sollte et c. So endete die Bewerbungsfrist heute um null Uhr. Heute morgen war es dann ein Leichtes die fünf Gewinner auszuwählen. Auf Beiträge zu antworten ist auch im Blindflug ohne Weiteres möglich.

Allerdings gibt es ein Problem mit der Reihenfolge der Beiträge. Um den Teilnehmerinnen der Leserunde einen Plan mit Leseetappen anzubieten, habe ich Untertehmen im Ordner Felicitas erstellt. Da die Beiträge, z. B. die Bewerbungen immer in der Reihenfolge, der jüngste Artikel, zuerst dargestellt wurden, habe ich natürlich die letzte Leseetappe zuerst eingegeben und war verwundert als nach der Eingabe des zweiten Beitrags dieser unter dem älteren Artikel stand. Danach war die Reihenfolge wieder wie zuvor. Was dieses Problemchen betrifft, habe ich den Support angemailt und hoffe, dass sich eine Lösung zur Umstellung der Reihenfolge ergibt.

Übrigens, es gibt zwei Darstellungsarten, modern und klassisch. Für meinen Screen Reader hat sich die klassische Darstellung als übersichtlicher erwiesen. Und jetzt freue ich mich auf die Leserunde! Mitlesen könnt Ihr hier:

https://www.lovelybooks.de/autor/Paula-Grimm/Felicitas-1455499043-w/leserunde/1468136201/?showSocialSharingPopup=true.

Liebe Grüße

Christiane (Paula Grimm)

Inklusives Design mit Leserlich.info

Guten Tag Ihr Lieben,

der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband hat sich in Kooperation mit verschiedenen Experten mit inklusivem Design von Druckerzeugnissen und Schrift befasst. Die Ergebnisse findet Ihr auf .

Hilfreiche Tools, die Designern und interessierten Laien helfen, Schriftmedien barrierefreier zu gestalten, konnten mit Designern und anderen Spezialisten entwickelt werden, zum Beispiel: der Schriftgrößenrechner. Da kann jeder mit Druckdesign experimentieren. ein Ziel des Projekts ist es, zu zeigen, dass anspruchsvolles Design nicht zwangsläufig ein Widerspruch zur Barrierefreiheit ist.

Liebe Grüße

Christiane (Paula Grimm bei Texthase Online)

Umzugsstress ohne Kisten und Möbelwagen – Wenn Buchprojekte umziehen

Erfahrungsbericht aus dem Bereich Selfpublishing!

Guten Tag Ihr Lieben,

der Umzug des Felicitasromans musste nicht aus Platzmangel sein. Mir waren KDP und auch Bookmundo im Blindflug zu unübersichtlich geworden. Und auch die „Umbauarbeiten“, die eigentlich im Bereich Selfpublishing möglich sein sollten, waren für mich einfach zu umständlich. Also entschied ich mich im März schweren Herzens dafür, Ebook und Taschenbuch umziehen zu lassen. Aber wohin sollte die Reise gehen?

Ich habe mir tatsächlich noch einmal alle Distributoren, die mir bekannt waren, aufgesucht, um die aktuellen Formulare für die Eingabe eines Buchprojekts so gut wie möglich zu testen. Aber die üblichen Verdächtigen machten immer noch dieselbe Figur wie im Sommer 2016. Dann las ich irgendwo, wie übersichtlich und einfach www.xinxii.com für Ebooks und Hörbücher ist. Dieser Eindruck bestätigte sich auch beim „Rundflug“ im Blindflug über dem Portal. Einen Distributor, der für Ebooks, Taschenbücher und Hörbücher gleichermaßen gut geeignet ist, war nicht zu finden. Angeblich geht das bei Amazon. Aber im Grunde hat man es dort mit drei verschiedenen Firmen unter einem Dach zu tun, die man mit einem account führen kann, der aber für mich bezogen auf die Einnahmenverwaltung und andere Aspekte nicht übersichtlich ist.

Fest stand also bald, dass Ebook und Hörbuch bei Xinxii heimisch werden sollten. Für das Taschenbuch ist nach einigem Hin und Her www.lulu.com als Distributor ausgewählt worden. Dazu werde ich demnächst einen eigenen Artikel schreiben.

Ab heute ist Felicitas – Die ersten sieben Leben eines Pumas hier verfügbar:
http://www.xinxii.com/felicitas-p-375280.html. In den näcshten Tagen wird die Distribution das Ebook in den verschiedenen Shops, www.weltbild.de, http://www.buch.de et c. einstellen. Jetzt ist es für mich ganz einfach, die Statistik für meine Uploads zu erkennen. So hatten bis vor einer Stunde 46 Besucher das Projekt angesehen. Wenn man bedenkt, dass es längere Zeit eingestellt aber noch nicht freigeschaltet war, ist das eine gute Quote.

Den Preis für das Ebook habe ich beibehalten. Es kostet in der zweiten Ausgabe 03,99 €. Das Taschenbuch wird ein anderes Format bekommen und günstiger zu haben sein als zuvor.

Ich bin sehr gespannt, wie sich das Ebook im neuen Zuhause machen wird!

Liebe Grüße

Christiane (Paula Grimm bei Texthase Online)

Lydias Welt: Wie erkennen Blinde Geld

Guten Tag Ihr Lieben,

wer Texthase Online schon länger auf ihren Streifzügen durchs Netz folgt, weiß, dass ich nicht nur selbst leidenschaftlich gern blogge sondern Blogs lese und empfehle, indem ich Blogbeiträge verlinke, die die Qualität des gesamten Blogs zeigen. Immer auch auf der Suche nach Blogs, die sich mit dem Themenkreis Behinderung befassen, bin ich vor Kurzem endlich wieder einmal fündig geworden. Der folgende Link führt zu einem Beitrag aus der Lebenspraxis blinder Menschen:

https://lydiaswelt.wordpress.com/2016/12/17/wie-erkennen-blinde-geld/.

Und es gilt, was immer gilt, lesen und auf eigene Weise verstehen, könnt ihr selbst. Wer interessante Blogs von behinderten Menschen findet, kann mich bitte darauf hinweisen!

Liebe Grüße

Christiane (Paula Grimm bei Texthase Online)

Anders und doch gleich – Lass dich von deiner Behinderung nicht behindern – Blog von mehreren Bloggern

Guten Abend zusammen,

„Ups, I did it again!“ Ich bin mit Myblog fremd gegangen! Es musste sein, denn soooo lange ist es her, dass ich einen Blog zum Thema Behinderung gefunden hatte. Und dann landete eben eine Mail von einer Mailingliste in meinem Postfach, in der eine der Autorinnen auf diesen neuen Blog hingewiesen hat. Und da musste ich doch gleich mal vorbei gehen und ein bisschen stöbern.

Die Themenmischung gefällt mir. Alltag, Filme, Buch, Mobilität, um nur einige zu nennen. Wer einen passenden Artikel hat, kann sich gern an die Autorinnen wenden. Wer wissen möchte, wie vielfältig behinderte Menschen leben, sollte häufiger vorbeischauen und wird sicherlich immer wieder intteressante neue Artikel finden. Und hier geht’s zum Blog:

http://anders-und-doch-gleich.myblog.de/anders-und-doch-gleich/cat/426788/0/So-kannst-du-uns-unterstutzen .

Jung sind sie wohl, die Betreiberinnen des Blogs. Die Titel klingen richtig gut nach Sturm und Drang. – Lass dich von deiner Behinderung nicht behindern. – Setze deine Grenzen selbst! 😉 Was für ein alter Hase, äh, Texthase, ich doch bin!

Liebe Grüße

christiane (Paula Grimm bei Texthase Online)

Bücher bloggen im Vorab lesen bei Fortschrift

Guten Tag Ihr Lieben,

nachdem ich am 07. Oktober nach längererZeit wieder auf das Thema Bücher bloggen aufmerksam geworden bin, habe ich im Netz gestöbert. Es gibt nicht nur einzelne Netzromane, die durch Verlage oder Initiativen von literarischen Vereinigungen unterstützt werden. Es gibt auch eine Plattform, auf der sich Autoren und ihre Werke finden, die sich zusammen getan haben, um ihre Buchprojekte vorab im Web zu präsentieren. Die Adresse lautet: http://www.fortschrift.net.

Gegründet wurde das Projekt, bei dem Leserinnen und Leser Autoren bei der Erstellung ihres Buches über die Schulter schauen können, von Matthias Matting, den viele Selfpublisher kennen. Denn er gibt auch den Blog: http://www.selfpublisherbibel.de heraus. Er ist auch mit eigenen Texten bei Fortschrift vertreten.

Das Konzept ist denkbar einfach. Leserinnen und Leser, die bei der Entstehung eines Buches dabei sein möchten, können sich aus den auf der Homepage präsentierten Werken ein interessantes Projekt heraussuchen. Es ist auch möglich die Entstehung eines Buches kostenfrei zu verfolgen. Wer aber nicht nur mitlesen sondern auch kommentieren möchte, muss sich registrieren und das Projekt abonnieren. Dafür erhalten Leser nicht nur die veröffentlichten Passagen des Buches sondern auch die Möglichkeit zu kommentieren und nach Fertigstellung des Ebooks das vollständig lektorierte Werk. Ich habe den Katzenkrim Nazie-Allergie für08,99 € abonniert, das fertige Ebook für 05,49 € inklusive. Hier könnt Ihr lesen, worum es dabei geht:

http://www.fortschrift.net/marianne-kaindl-nazi-allergie-katzenkrimi-was-sie-erwartet/.

Wer ein Buchprojekt bloggen möchte, betätigt den Link Autor werden und kann sich dann über ein Kontaktformular an die Administration wenden, um nähere Informationen zu bekommen. Aus den FAQ konnte ich schon folgende wichtige Informationen ermitteln. Bei Fortschrift können Autoren nicht nur Romane oder größere Erzählungen im Vorab als Blog veröffentlichen. Wer einen Ratgeber publizieren möchte, kann das ebenfalls über das Portal tun. Zweidrittel des Abopreises erhält der Autor, bei dem die Rechte am veröffentlichten Text verbleiben. Verfasser können auch Gutscheine an Fans vergeben.

Die Rechnungsabwicklung erfolgt über die Plattform Plenigo: http://www.plenigo.com. Und an dieser Stelle muss ich für sehbehinderte und blinde Leser und Autoren noch einen kleinen Hinweis geben. Javaskript macht etwas Ärger. Wenn man sich über http://www.fortschrift.net bei Plenigo registrieren will, klemmt es. Bei mir war es so, dass ich die AGB und Datenschutzbestimmungen nicht akzeptieren konnte. Ich habe mich dann zuerst bei plenigo registriert. Dann konnte ich mich problemlos mit meinen Zugangsdaten bei Fortschrift anmelden. Auch eine Anmeldung über Facebook ist bei Fortschrift und Plenigo möglich.

Es gab noch weitere interessante Projekte, zum Beispiel Jacky & Heidi, bei dem es um einen psychologischen Versuch geht. Aber ich muss mich finanziell etwas zurückhalten. 😉

Ich wünsche Euch viel Vergnügen mit interessanter Lektüre, bei Onlinediskussionen und mit eigenen Projekten!

Liebe Grüße

Christiane (Paula Grimm bei Texthase Online)