Mudras Fingeryoga – Einfache Übungen mit großer Wirkung

Guten Tag Ihr Lieben,

mein heutiger Erfahrungsbericht befasst sich mit einem Ratgeber über Mudras. Dieses Buch ist sowohl in Punkt- als auch in Schwarzschrift erschienen. Mudras sind Finger- und Handstellungen, mit denen man sein Wohlbefinden und seine Gesundheit positiv beeinflussen kann. Intuitiv habe ich schon sehr lange gewusst, dass die Hände ebenso wie die Füße wichtige Energiezentren sind, deren einzelne Bereiche mit den verschiedenen Regionen unseres Körpers in Verbindung stehen. Als vollblinder Mensch muss ich viel fühlen und noch mehr anfassen als sehende Menschen. Und ich habe schon immer meine Hände miteinander in Kontakt gebracht, weil es sich einfach gut anfühlte. Darum war ich sehr gespannt auf das Buch, als ich es geschenkt bekam. Meine konkreten Erfahrungen findet Ihr in diesem Erfahrungsbericht.

Über die Autorin

Auf ihrer Homepage mit der Adresse http://www.andrea-christiansen.de schreibt die Autorin wie folgt über sich:
„Mein Name ist Andrea Christiansen.1964 in Hamburg geboren wuchs ich gemeinsam mit meiner Zwillingsschwester am grünen Stadtrand auf.
Nach meinem Abitur folgte eine Bankausbildung. Doch war schon damals mein Interesse mehr auf die Befindlichkeiten meiner Kollegen und Kolleginnen als auf das Bankgeschäft gerichtet.
1988 ließ ich mich in den ersten Reiki-Grad einweihen, erlernte die Fußreflexzonenbehandlung und besuchte Seminare für Bachblütentherapie am Bach-Center in Hamburg.
1989, nach der Geburt meines ersten Sohnes gab ich den Beruf der Bankkauffrau ganz auf. Durch eine eigene Leidensgeschichte lernte ich die positiven Behandlungsmöglichkeiten medizinischer Hypnose kennen. Ich begann mit ersten Ausbildungen in klassischer Hypnose bei verschiedenen Therapeuten.
Nach der Geburt meines 2. Sohnes ergab sich die Gelegenheit zur Heilpraktikerausbildung, die ich 1996 mit der amtsärztlichen Überprüfung erfolgreich abschloss. Eine Ausbildung als NLP-Praktitioner, in Hypnose nach Milton Erickson, Ohrakupunktur und Psychokinesiologie kamen ergänzend dazu.

Seit einiger Zeit rundet die EFT-Therapie mein Behandlungsspektrum ab. Seit 2007 bin ich EFT-Therapeutin und Trainerin.
Ich bin Mitglied imFachverband EFT-D.A.CH.e.V. und im Bundesverband Legasthenie Deutschland.
Seit 1999 bin ich zudem Reiki-Meisterin.
Ich praktiziere seit über 16 Jahren Yoga und seit mehr als 10 Jahren Pilates und biete dazu Kurse an.
Ich bin gerne kreativ. Kreativität ist ein wichtiger Bestandteil der Arbeit mit den verschiedenen Patienten.
Durch die Arbeit in meiner Praxis entstanden in den letzten Jahren mehrere Bücher, die von verschiedenen Verlagen veröffentlicht wurden.
Zu meinen Hobbys gehören die Malerei und das Kochen.
Ich lebe mit meinem 2. Mann und meinen Söhnen so wie einer Katze in Hamburg.“
Am Ende des Buches erfahren wir, dass die Autorin seit zehn Jahren, also seit etwa 1998 auch mit den Mudras arbeitet.

Inhaltsangabe

Im Grunde ist das Buch in drei Teile gegliedert. Im ersten Teil erhalten die Leser viele wichtige und interessante Informationen über die Mudras und ihre Anwendung. Auch die Geschichte der Fingerübungen und des Finger-Yoga werden beschrieben. So erfahren wir, dass nicht bekannt ist, wann und wo sich die Mudras entwickelt haben. Es wird angenommen, dass Heiler aus verschiedenen Regionen der Welt Wissen über die Wirkungskraft der eigenen Hände gesammelt haben. Die Verbreitung der Mudras, die wir heute kennen, erfolgte über Indien. In diesem Teil erfahren Leser auch, dass man Mudras immer und überall anwenden kann. So kann man sie im Liegen, im Sitzen, im Stehen und auch im Gehen durchführen. Sie wirken übrigens auch bei Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen Hilfestellung bei der Formung der Mudras benötigen. Auch der wichtige Hinweis, dass Mudras bei Meditationen besonders gut wirken aber auch ohne Meditationshaltungen sehr gut helfen, findet sich im ersten Teil des Werkes.

Im zweiten Teil bietet Andrea Christiansen eine alphabetisch geordnete Liste mit Beschwerden, gegen die Mudras helfen. Zu den Erkrankungen selbst gibt es jeweils eine kurze Erläuterung, wie sie entstehen. Danach folgt die Beschreibung der Mudras, die zur Heilung oder zur Heilunterstützung eingesetzt werden können. Ergänzend gibt die Autorin Hinweise zu Atemtechniken, die zur Anwendung gehören und dazu, was man sonst noch beachten sollte. Die Liste der Erkrankungen und Probleme reicht von A wie Aggression bis W wie Wunscherfüllung. Auf das Thema Wunscherfüllung komme ich im Teil über meine persönlichen Erfahrungen zurück. Andrea Christiansen geht durchaus sehr differenziert auf unterschiedliche Beschwerden ein. So gibt es beispielsweise zum Thema Kopfschmerzen unterschiedliche Fingerhaltungen, die gegen verschiedene Arten von Kopfschmerz eingesetzt werden können.

Der dritte Teil enthält weiterführende Erläuterungen über den Einsatz von Mudras, Meditation und Yoga. In den Abschlusskapiteln gibt die Autorin Hinweise für Menschen, die sich eine persönliche Mudraabfolge kreieren möchten. Außerdem enthält dieser Teil des Buches allgemeine Tipps zur Gesunderhaltung und vor allem der Reinigung verschiedener Körperregionen. Was mich auf Anhieb interessiert hat, war das Kapitel über Mudras mit Kindern. Damit Kinder Freude am Einsatz der Mudras haben und sich die Fingerstellungen gut merken können, kann man kleine Geschichten zur Wirkung der Mudras, z. B. über die Bedeutung der einzelnen Finger, erfinden. Die Autorin weist auf der Grundlage ihrer eigenen Erfahrung darauf hin, dass Kinder sehr gut auf die Wirkung der Mudras ansprechen.

Meine persönlichen Erfahrungen mit dem Buch und den Mudras

Ich gehöre nicht zu den Menschen die Yoga machen oder meditieren, auch nicht ab und zu. Und das Buch von Andrea Christiansen hat daran nichts geändert, obwohl ich mir auch die Aussagen zu diesen Bereichen durchgelesen haben und diese sehr verständlich geschrieben sind wie alles andere im Buch. Da mir die Fingerhaltungen, die man gegen Erkältung und gegen die Beschwerden in den Wechseljahren geholfen haben, bewahrheitet sich meiner Erfahrung nach der Hinweis der Autorin, dass die Mudras auch ohne Meditation Wirkung zeigen, voll und ganz. Auch die Aussage, dass Mudras ohne Meditationshaltung im Sitzen oder im Stehen usw helfen, kann ich aus eigener Wahrnehmung bestätigen. Ich habe für mich festgestellt, dass sie bei mir vor allem im Gehen gut wirken. Leichte und mittelschwere Beschwerden verschwinden nach kurzer Zeit. Bei starken Problemen muss ich allerdings immer noch andere Mittel, z. B. den guten, alten Frauenmanteltee dazu nehmen, damit Hitzewallungen und Consorten aufhören. Ich habe selbstverständlich nicht damit angefangen die Mudras für die einzelnen Beschwerden auswendig zu lernen. Eingesetzt habe ich bislang Mudras gegen Wechseljahresbeschwerden, Kopfschmerzen und Erkältungen. Sollten andere Erkrankungen oder Beschwerden werde ich mir nach Bedarf die Mudras heraussuchen. Übrigens, merke ich inzwischen schneller, wann die Beschwerden kommen. Das liegt vielleicht daran, dass ich im Alltag immer öfter einfach so meine Hände miteinander in Kontakt kommen lasse. Die Autorin hat viel Erfahrung und ist über viele gesundheitliche Zusammenhänge bezogen auf Körper, Geist und Seele umfassend informiert. Ich interessiere mich sehr für ganzheitliche Gesundheitskonzepte und für ganzheitliches Denken und Handeln. Allerdings scheue ich aufgrund schlechter Erfahrungen mit der Esoterikszene alles, was auch nur ansatzweise nach Esoterikszene „riecht“. Und ich finde, dass gerade dieses Kapitelchen über die Wunscherfüllungsmudra einen deutlichen „Esoterikgeruch“ verströmt. Denn ich musste, als ich das im Inhaltsverzeichnis gelesen habe, unwillkürlich an diese Wunscherfüllungsexperten mit Spiegel oder aufgeladenen Talismanen denken. Diese Mudra werde ich ganz bestimmt nicht ausprobieren. Was die Erfüllung von Herzenswünschen angeht, hat mir schon oft beten mit der traditionellen Handhaltung, mit gefalteten Händen, geholfen. Das werde ich auch so beibehalten und auch die Erfahrung wie gut ein Dankgebet tut, wie gut man sich dabei konzentrieren und sich stärken kann, werde ich nicht vergessen. Da die Mudras selbst so eine gute praktische Wirkung zeigen und heilen und andere Heilverfahren unterstützen, empfehle ich das Buch auch denjenigen, die einfach nur einfache und praktische Anwendungen für Gesundheit und Wohlbefinden im Alltag suchen. Und diejenigen, die meditieren und/oder Yoga machen, werden sicherlich auch viele gute Anregungen finden. Dadurch, dass ich dafür sorge, dass sich meine Hände und Finger in verschiedenen Haltungen berühren, fühle ich mich auch gerade in diesen Momenten wohler als früher. Darum gebe ich diesem Ratgeber fünf von fünf Sternen. Ich fände es eine zauberhafte Idee, wenn jemand ein Buch für Kinder mit Geschichten über die Wirkung der Mudras schreiben könnte, damit Eltern geholfen wird, ihre Kinder für die einfachen und praktischen Mudras zu begeistern. Ich habe mir schon mal überlegt eine Geschichte darüber zu schreiben, wie es dazu kam, dass der Daumen Sorgen reguliert, der Zeigefinger Angst abbaut, der Ringfinger Zorn verrauchen lässt und der kleine Finger übertriebenen Eifer bremst, so dass man nur den jeweiligen Finger mit der anderen Hand umfassen muss, damit es hilft. Das ist übrigens auch eine Erfahrung, die ich aus eigenem Erleben bestätigen kann.

Steckbrief des Buches

Autor: Andrea Christiansen
Titel: Mudras
Untertitel: Finger-Yoga – Einfache Übungen mit großer Wirkung
Verlag: Südwest Verlag München
Erscheinungsjahr: 2008
ISBN: 978-3517083537
Seitenzahl: 116.

Punktschrift:
Blindenschrift-Verlag GmbH
(pauline von Malinckrodt), Paderborn Deutschland 2009
Liebe Grüße

Christiane (Texthase Online)

Autor: Texthase Online

Diesen Blog führe ich seit dem 16. November 2012. Als Autorin benutze ich das Pseudonym Paula Grimm. In diesem Blog findet Ihr nicht nur Prosatexte, Haikus und Essays sondern auch Wissenswertes über das Schreiben, Barrierefreiheit, Internetshops und Webseiten, die ich bei meinen Streifzügen durch das Web finde und alles, was mich privat und beruflich interessiert. Christiane (Texthase Online)

7 Kommentare zu „Mudras Fingeryoga – Einfache Übungen mit großer Wirkung“

  1. Ich habe auch ein **BUCH**über FINGER-YOGA geLESE(n)….hab es in der KATEGORIE…..in BücherTIPS.schönen DANK für deinen BESUCH bei mir,gerne folge ich auch deinem BLOG.HERZlichste GRüßE sendet dir ANDREA:))

    Gefällt mir

    1. ’nabend Andrea,

      herzlichen Dank für den lieben Kommentar und das fleißige Drücken des Gefällt-mir-Buttons! ich werde Deinem Blog folgen so oft ich kann und bin sicher, dass ich dort weiterhin gutes Lesefutter finden werde!
      Alles erdenklich Gute!

      Liebe Grüße

      Christiane

      Gefällt mir

      1. Das wirst du finden…….wie hast du doch so SCHÖN geschrieben….ein gutes LeseFUTTER…vor ALLem INTERESSANTES**LeseFUTTER……LG ANDREA:))

        Gefällt mir

  2. Hallo Andrea,

    das glaube ich ganz bestimmt, nach dem, was ich heute schon erstöbert habe. Alles erdenklich gute!

    Liebe Grüße

    Christiane

    Gefällt mir

    1. Moin Ulrike,

      es ist bestimmt kein Fehlgriff, obwohl ich nicht weiß, ob es nicht noch bessere Lektüre zu diesem Thema gibt. Ich war vor allem froh, dass es einen Geschichts- und Theorieteil gibt, der gut verständlich ist. Hintergrundwissen sollte ja sein, auch wenn es um ein lebenspraktisches Thema geht. Ich hatte da auch mal was über Qi Gong. Da habe ich noch nicht mal Bahnhof und Kofferklauen verstanden.

      Liebe Grüße

      Christiane (Texthase Online)

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s