Orca: Zeit der Schatten bald auch als Punktschriftausgabe! :)

Paula proudly presents! Das ist eine gute Nachricht. Und der Beitrag passt einfach zu gut in die Buchmacherkladde. Freut Euch ruhig mit mir! 🙂

 

Guten Tag, den Artikel darüber, dass mein Roman mit dem Titel Orca und dem Untertitel Zeit der Schatten, am 08. März einen kleinen Geburtstag hatte, habe ich am Montagabend in die Buchmacherkladde …

Quelle: Orca: Zeit der Schatten bald auch als Punktschriftausgabe! 🙂

50 Denkzettel zu den 50 vollendeten Jahresringen: Denkzettel 04: Kurze Ausschnitte aus der Autobiografie einer Leselöwin ;-)

Guten Tag Ihr Lieben,

hier kommt der vierte von 50 Denkzetteln rund um meinen 50. Geburtstag. Auch zu diesem Beitrag aus der Zettelwirtschaft gilt, dass diese Gedankengänge eines meiner Lieblingsthemen nicht erschöpfend beschreibt. 😉
Gute Unterhaltung damit!

Liebe Grüße

Christiane (Paula Grimm bei Texthase online)

04. Kurze Autobiografie einer Leselöwin 😉

Heute ist der 09. Dezember 2015. Und heute ist ein sehr guter Tag, um über meine Leseerfahrung zu schreiben. Denn meine Leseheimat ist die Sechspunktschrift nach Louis Braille, die am 09. Dezember des Jahres 1879 in Paris zur internationalen Kulturtechnik der Blinden erklärt wurde. Über dieses Herkunftsland bezogen auf das Lesen schreibe ich nicht zum ersten Mal und auch nicht zum ersten Mal in diesem Blog. Heute vor drei Jahren erschien der Artikel : https://texthaseonline.com/2012/12/09/sechs-punkte-fur-sechs-punkte-09-12-1879-anerkennng-der-brailleschrift-als-blindenku-lturtechnik/. Der Beitrag enthält nicht nur Anmerkungen zu meinen persönlichen Erfahrung mit der Brailleschrift, sondern auch Informationen über die Entwicklung und Probleme unseres Schriftsystems. Außerdem gibt es in diesem Blog noch einen Post darüber, wie sich die Nutzung der Punktschrift im Zeitalter der Computer verändert und angepasst hat. Diesen Artikel findet man unter https://texthaseonline.com/2013/01/25/braillezeilen-oder-wie-punktschrift-am-computer-funktioniert/.

Wer mich etwas kennt, weiß, wie gern ich Anspielungen auf das Tierreich und auf Phantasiegestalten mag und gebrauche. Im Verlauf der Zeit wurden für Kinder und Erwachsene einige Lesekreaturen geschaffen, mit denen man Lesende vergleicht, oder mit deren Eigenschaften man sich als Leserin oder Leser vergleichen kann. Aus den mir bekannten Lesewesen suche ich mir den Leselöwen aus. Als Bücherwurm mag ich mich nicht bezeichnen, denn der frisst einfach nur so vor sich hin. Wo bleibt da das Vorlesen und das Vorlesen lassen, dass mir so viel bedeutet und Freude macht. Leseratten sind immerhin kluge und gesellige Tiere. Aber als Ratte gebe ich eine schlechte Figur ab. Ich bin zwar nicht besonders groß aber nicht quirlig und niedlich genug. Auch als Drache mache ich nichts her. Und auch der ist eher ein Einzelgänger, der in einer Höhle lebt. Und ich habe wohl auch zu viel Angst vor Feuer, um dann auch noch selbst Flammen zu speien.

Für mich kommt nur der Leselöwe als Artgenosse infrage. Und das gilt nicht nur, da ich zufällig Löwe als Aszendent habe. 😉 Ich halte die Ruhe gut aus, die man hat und braucht, wenn man still vor sich hin liest. Aber ich schätze die Gemeinschaft mit anderen Leserinnen und Lesern sehr, wenn ich vorlesen darf oder vorgelesen bekomme. Mit dem Löwen verbindet man auch die Eigenschaft der Schöpferkraft. Und die habe ich beim Lesen auch. Das gilt selbstverständlich in besonderer Weise für das Vorlesen, wobei man ja nicht nur eine sehr konkrete Vorstellung entwickeln muss, sondern auch dazu in der Lage sein muss, diese zum Ausdruck zu bringen und zwar am Besten so, dass es nicht beliebig ist, dem Zuhörer aber noch viel Interpretationsspielraum lässt. So ein Löwe ist, wie man es auch über den Löwen im Tierreich und in der Astrologie weiß, begeisterungsfähig und engagiert für das, was er tut. Nicht nur, dass ich mich seit ich lesen kann, für das Lesen und für viele Bücher begeistert habe, ich verteidige, was ich an der Tätigkeit mag und die Bücher, die ich liebe, mit Zähnen und Klauen. Und im übertragenen Sinn ist mir auch ein spezielles Revierverhalten eigen. Ich durchstreife die Literaturregionen, die mir zugänglich sind, regelmäßig und gewissenhaft. Darüber hinaus gibt es Bücher, die ich im Verlauf meines Lebens immer wieder mal lese. Karat, Moby Dick, Chronik eines angekündigten Todes, um nur einige Beispiele zu nennen. Löwen sind große Katzen, was eine sehr gesunde Portion Neugier mit sich bringt. So kommt es trotz der Liebe zu einigen speziellen Werken nicht dazu, dass mein Lesespeiseplan nicht eintönig, sondern stetig erweitert wird.

Vor dem Lesen kam das Vorlesen. Meine Patin war in meiner frühen Kindheit häufig bei uns zu Besuch und las begeistert vor. Und sie hörte auch nicht damit auf, als ich schon selbst lesen konnte. ich finde das für Kinder, Jugendliche und Erwachsene gelten sollte: „Lesen, vorlesen und vorlesen lassen fördern das Leseverständnis und die Freude am Lesen gleichermaßen.“

Seit ich denken kann, hatte ich immer wieder Schlafprobleme. Und ich kann nicht sagen, durch wie viele Nächte mir das Lesen in der Kindheit und Jugend geholfen hat. Dabei war es sehr gut für mich, dass unsere Erzieherinnen in der Blindenschule nicht so sehr auf die „absolute Nachtruhe“ geachtet haben. Denjenigen, bei denen ich war, wollten abends und nachts nur ihre eigene Ruhe haben, schlichen sich deshalb niemals an, um zu kontrollieren, ob wir auch wirklich schon schliefen. Und nicht nur, dass man die Punktschrift nicht mit der Taschenlampe unter der Bettdecke lesen muss. Das Handlesen ist doch recht leise möglich, sodass man nur darauf achten musste, bis die „Mehrschläferinnen“, mit denen man das Zimmer teilte, schliefen, um sich dann in aller Ruhe die schlaflose Zeit sinnvoll zu vertreiben oder sich eine Gute-Nachtgeschichte zu lesen.

Meine Überzeugung ist schon, dass man, obwohl man lautes vorlesen üben muss, vorlesen auch beim leise lesen übt. Schließlich schaltet man das innere Ohr dabei nicht ab. Darüber hinaus übt man immer und immer wieder verstehen. Daran ist auch die Veränderung der Lesegeschwindigkeit als gute Hilfe beteiligt.

Allerdings muss ich natürlich sagen, dass mir bezogen auf das Verstehen durch das Begreifen im wahrsten Sinne des Wortes auch immer deshalb leicht von der Hand bis ins Herz und in den Kopf gegangen ist, da ich eine für Punktschriftleserinnen und -leser recht schnelle lesegeschwindigkeit habe. Das hilft selbstverständlich ungemein dabei, die Geschwindigkeit je nach Bedarf anzupassen. Ich kann Punktschrift mit beiden oder mit jeder einzelnen Hand lesen. Lesen mache ich also auch im wahrsten Sinne des Wortes mit links und bin dabei als Rechtshänderin nur geringfügig langsamer als mit rechts. Meine schnellste Lesevariante ist das beidhändige Lesen. Aber eine lahme Leseente bin ich Gott sei Dank auch bei einhändiger Lektüre nicht.

Nachschub an Lesefutter gab es in der Schulzeit größtenteils aus der Schulbibliothek, die einmal in der es nicht nur die Literatur gab, die in den verschiedenen Klassen Lesestoff waren. Außerdem bekam ich auch viele Bücher in Heftform von meiner Patin geschenkt. Sie kaufte sie meist im Blindenschriftverlag Paderborn, da diese Bücher für Kinder und Jugendliche auch in Heftform im Sortiment hatten, was natürlich günstiger war als gebundene Bücher. Und da ich aus Liebe immer sorgsam mit meinen Heften umging, konnten diese guten Gewissens verschenkt werden, wenn ich aus ihnen „herausgewachsen“ war. Denn es gab Gott sei Dank nicht nur immer wieder dankbare jüngere Zuhörer, sondern auch Leserinnen und Leser, die sich über ein Buchgeschenk freuten.

Wer lesen konnte und mochte, konnte einmal im Jahr an einem schulinternen Lesewettbewerb teilnehmen. In dem Jahr, als ich einmal nicht die ewige Zweite war, habe ich als ersten Preis das Punktschriftbuch das Ebenholzpferd aus 1001 Nacht bekommen.

Nach der Grundschule lernten wir die deutsche Blindenkurzschrift. In den Sprachräumen, in denen die lateinischen Buchstaben als Blindenschrift verwendet werden, gibt es Kurzschriften, die der entsprechenden Sprache angepasst dafür sorgen, dass die großen Punktschriftbücher nicht noch umfänglicher werden. Das ist ein nicht ganz einfaches Regelwerk, das j aber, wenn man es beherrschen kann, auch zu einem guten Lese- und Schreibfluss führt. Ein noch recht einfaches Beispiel sei hier genannt: „dz“ bedeutet dazu. Es versteht sich, dass die größere Zahl der Bücher, die in Paderborn, Leipzig, Marburg, Hannover und Zürich gedruckten Werken aus Kosten- und Platzgründen in deutscher Blindenkurzschrift gedruckt sind. Ich selbst kann zusätzlich zur deutschen auch die englische Kurzschrift recht gut lesen und schreiben. Die Notenschrift beherrsche ich dagegen nicht.

In meine privaten Buchbestand haben längst auch Hörbücher und Ebooks in unterschiedlichen Formaten Einzug gehalten. Doch seit vielen Jahren bin ich Mitglied in der deutschen Zentralbücherei für Blinde in Leipzig, bei der man Punktschriftbücher leihen kann, die in recht praktischen Bücherkoffern via Post zu den Lesern nach Hause kommen und auf dem Postweg zurückgeschickt werden. Außerdem habe ich seit drei Jahren den Literaturtreff in Leipzig abonniert und bekomme jede Woche ein Heft im a4-Format, in dem eine neue Folge eines Fortsetzungsromans abgedruckt ist. Derzeit lese ich der grüne Blitz von Jules Verne. Obwohl ich das Hörbuchangebot, wozu für mich auch das Angebot der Blindenhörbüchereien gehört, und die Möglichkeiten Ebooks zu lesen, sehr zu schätzen weiß, genieße ich auch den Zugriff auf Punktschriftbücher und zwar nicht aus Gewohnheit oder Nostalgie, sondern um vorlesen üben zu können, und um die Fähigkeit zu fördern Texte in unterschiedlichen „selbstgemachte“ Geschwindigkeiten begreifen zu können.

Zum Lesen gehört auch das Schreiben. Über das Schreiben an sich und über das, was ich als Autorin schreibe, werden Denkzettel noch häufiger handeln. An dieser Stelle möchte ich nur eine Sache erwähnen. Ich bin eine schlechte freie Rednerin und wusste bei Referaten an der Uni nie, was ich mit meinen Händen machen soll, wo sie hingehören. Inhalte von Vorträgen aufzuschreiben, hilft mir immer gut im Gedächtnis zu behalten. Fachlich gesehen brauche ich meine Skizzenblätter im Grunde genommen nicht. Aber bei Rückfragen tatsächlich auf einen oder besser gesagt die geschriebenen Punkte im wahrsten Sinne des Wortes zurückgreifen zu können, hat mir immer ungemein geholfen, einen Vortrag zu überstehen und angemessen zu halten. Ich habe einen guten Überblick über Texte, die ich gelesen oder sogar selbst geschrieben habe, obwohl Punktschriftleser immer einen Nachteil im Vergleich zu Schwarzschriftlesern haben, quer lesen ist uns nicht möglich. Und das wird nur teilweise durch die Tatsache ausgeglichen, dass wir das, was wir lesen im Wortsinn auch erfassen. Vielleicht bin ich doch keine gute Leselöwin, denn Löwen haben in keiner Situation ein Problem damit sich zu präsentieren. Ich dagegen muss mich beim Vortragen immer festhalten, mögen die Notizen, die ich mir gemacht habe, auch noch so spärlich sein. Wenn ich nichts zu fassen und zu greifen bekomme, ist nichts mit angemessenem Vortrag. 😉

Mudras Fingeryoga – Einfache Übungen mit großer Wirkung

Guten Tag Ihr Lieben,

mein heutiger Erfahrungsbericht befasst sich mit einem Ratgeber über Mudras. Dieses Buch ist sowohl in Punkt- als auch in Schwarzschrift erschienen. Mudras sind Finger- und Handstellungen, mit denen man sein Wohlbefinden und seine Gesundheit positiv beeinflussen kann. Intuitiv habe ich schon sehr lange gewusst, dass die Hände ebenso wie die Füße wichtige Energiezentren sind, deren einzelne Bereiche mit den verschiedenen Regionen unseres Körpers in Verbindung stehen. Als vollblinder Mensch muss ich viel fühlen und noch mehr anfassen als sehende Menschen. Und ich habe schon immer meine Hände miteinander in Kontakt gebracht, weil es sich einfach gut anfühlte. Darum war ich sehr gespannt auf das Buch, als ich es geschenkt bekam. Meine konkreten Erfahrungen findet Ihr in diesem Erfahrungsbericht.

Über die Autorin

Auf ihrer Homepage mit der Adresse http://www.andrea-christiansen.de schreibt die Autorin wie folgt über sich:
„Mein Name ist Andrea Christiansen.1964 in Hamburg geboren wuchs ich gemeinsam mit meiner Zwillingsschwester am grünen Stadtrand auf.
Nach meinem Abitur folgte eine Bankausbildung. Doch war schon damals mein Interesse mehr auf die Befindlichkeiten meiner Kollegen und Kolleginnen als auf das Bankgeschäft gerichtet.
1988 ließ ich mich in den ersten Reiki-Grad einweihen, erlernte die Fußreflexzonenbehandlung und besuchte Seminare für Bachblütentherapie am Bach-Center in Hamburg.
1989, nach der Geburt meines ersten Sohnes gab ich den Beruf der Bankkauffrau ganz auf. Durch eine eigene Leidensgeschichte lernte ich die positiven Behandlungsmöglichkeiten medizinischer Hypnose kennen. Ich begann mit ersten Ausbildungen in klassischer Hypnose bei verschiedenen Therapeuten.
Nach der Geburt meines 2. Sohnes ergab sich die Gelegenheit zur Heilpraktikerausbildung, die ich 1996 mit der amtsärztlichen Überprüfung erfolgreich abschloss. Eine Ausbildung als NLP-Praktitioner, in Hypnose nach Milton Erickson, Ohrakupunktur und Psychokinesiologie kamen ergänzend dazu.

Seit einiger Zeit rundet die EFT-Therapie mein Behandlungsspektrum ab. Seit 2007 bin ich EFT-Therapeutin und Trainerin.
Ich bin Mitglied imFachverband EFT-D.A.CH.e.V. und im Bundesverband Legasthenie Deutschland.
Seit 1999 bin ich zudem Reiki-Meisterin.
Ich praktiziere seit über 16 Jahren Yoga und seit mehr als 10 Jahren Pilates und biete dazu Kurse an.
Ich bin gerne kreativ. Kreativität ist ein wichtiger Bestandteil der Arbeit mit den verschiedenen Patienten.
Durch die Arbeit in meiner Praxis entstanden in den letzten Jahren mehrere Bücher, die von verschiedenen Verlagen veröffentlicht wurden.
Zu meinen Hobbys gehören die Malerei und das Kochen.
Ich lebe mit meinem 2. Mann und meinen Söhnen so wie einer Katze in Hamburg.“
Am Ende des Buches erfahren wir, dass die Autorin seit zehn Jahren, also seit etwa 1998 auch mit den Mudras arbeitet.

Inhaltsangabe

Im Grunde ist das Buch in drei Teile gegliedert. Im ersten Teil erhalten die Leser viele wichtige und interessante Informationen über die Mudras und ihre Anwendung. Auch die Geschichte der Fingerübungen und des Finger-Yoga werden beschrieben. So erfahren wir, dass nicht bekannt ist, wann und wo sich die Mudras entwickelt haben. Es wird angenommen, dass Heiler aus verschiedenen Regionen der Welt Wissen über die Wirkungskraft der eigenen Hände gesammelt haben. Die Verbreitung der Mudras, die wir heute kennen, erfolgte über Indien. In diesem Teil erfahren Leser auch, dass man Mudras immer und überall anwenden kann. So kann man sie im Liegen, im Sitzen, im Stehen und auch im Gehen durchführen. Sie wirken übrigens auch bei Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen Hilfestellung bei der Formung der Mudras benötigen. Auch der wichtige Hinweis, dass Mudras bei Meditationen besonders gut wirken aber auch ohne Meditationshaltungen sehr gut helfen, findet sich im ersten Teil des Werkes.

Im zweiten Teil bietet Andrea Christiansen eine alphabetisch geordnete Liste mit Beschwerden, gegen die Mudras helfen. Zu den Erkrankungen selbst gibt es jeweils eine kurze Erläuterung, wie sie entstehen. Danach folgt die Beschreibung der Mudras, die zur Heilung oder zur Heilunterstützung eingesetzt werden können. Ergänzend gibt die Autorin Hinweise zu Atemtechniken, die zur Anwendung gehören und dazu, was man sonst noch beachten sollte. Die Liste der Erkrankungen und Probleme reicht von A wie Aggression bis W wie Wunscherfüllung. Auf das Thema Wunscherfüllung komme ich im Teil über meine persönlichen Erfahrungen zurück. Andrea Christiansen geht durchaus sehr differenziert auf unterschiedliche Beschwerden ein. So gibt es beispielsweise zum Thema Kopfschmerzen unterschiedliche Fingerhaltungen, die gegen verschiedene Arten von Kopfschmerz eingesetzt werden können.

Der dritte Teil enthält weiterführende Erläuterungen über den Einsatz von Mudras, Meditation und Yoga. In den Abschlusskapiteln gibt die Autorin Hinweise für Menschen, die sich eine persönliche Mudraabfolge kreieren möchten. Außerdem enthält dieser Teil des Buches allgemeine Tipps zur Gesunderhaltung und vor allem der Reinigung verschiedener Körperregionen. Was mich auf Anhieb interessiert hat, war das Kapitel über Mudras mit Kindern. Damit Kinder Freude am Einsatz der Mudras haben und sich die Fingerstellungen gut merken können, kann man kleine Geschichten zur Wirkung der Mudras, z. B. über die Bedeutung der einzelnen Finger, erfinden. Die Autorin weist auf der Grundlage ihrer eigenen Erfahrung darauf hin, dass Kinder sehr gut auf die Wirkung der Mudras ansprechen.

Meine persönlichen Erfahrungen mit dem Buch und den Mudras

Ich gehöre nicht zu den Menschen die Yoga machen oder meditieren, auch nicht ab und zu. Und das Buch von Andrea Christiansen hat daran nichts geändert, obwohl ich mir auch die Aussagen zu diesen Bereichen durchgelesen haben und diese sehr verständlich geschrieben sind wie alles andere im Buch. Da mir die Fingerhaltungen, die man gegen Erkältung und gegen die Beschwerden in den Wechseljahren geholfen haben, bewahrheitet sich meiner Erfahrung nach der Hinweis der Autorin, dass die Mudras auch ohne Meditation Wirkung zeigen, voll und ganz. Auch die Aussage, dass Mudras ohne Meditationshaltung im Sitzen oder im Stehen usw helfen, kann ich aus eigener Wahrnehmung bestätigen. Ich habe für mich festgestellt, dass sie bei mir vor allem im Gehen gut wirken. Leichte und mittelschwere Beschwerden verschwinden nach kurzer Zeit. Bei starken Problemen muss ich allerdings immer noch andere Mittel, z. B. den guten, alten Frauenmanteltee dazu nehmen, damit Hitzewallungen und Consorten aufhören. Ich habe selbstverständlich nicht damit angefangen die Mudras für die einzelnen Beschwerden auswendig zu lernen. Eingesetzt habe ich bislang Mudras gegen Wechseljahresbeschwerden, Kopfschmerzen und Erkältungen. Sollten andere Erkrankungen oder Beschwerden werde ich mir nach Bedarf die Mudras heraussuchen. Übrigens, merke ich inzwischen schneller, wann die Beschwerden kommen. Das liegt vielleicht daran, dass ich im Alltag immer öfter einfach so meine Hände miteinander in Kontakt kommen lasse. Die Autorin hat viel Erfahrung und ist über viele gesundheitliche Zusammenhänge bezogen auf Körper, Geist und Seele umfassend informiert. Ich interessiere mich sehr für ganzheitliche Gesundheitskonzepte und für ganzheitliches Denken und Handeln. Allerdings scheue ich aufgrund schlechter Erfahrungen mit der Esoterikszene alles, was auch nur ansatzweise nach Esoterikszene „riecht“. Und ich finde, dass gerade dieses Kapitelchen über die Wunscherfüllungsmudra einen deutlichen „Esoterikgeruch“ verströmt. Denn ich musste, als ich das im Inhaltsverzeichnis gelesen habe, unwillkürlich an diese Wunscherfüllungsexperten mit Spiegel oder aufgeladenen Talismanen denken. Diese Mudra werde ich ganz bestimmt nicht ausprobieren. Was die Erfüllung von Herzenswünschen angeht, hat mir schon oft beten mit der traditionellen Handhaltung, mit gefalteten Händen, geholfen. Das werde ich auch so beibehalten und auch die Erfahrung wie gut ein Dankgebet tut, wie gut man sich dabei konzentrieren und sich stärken kann, werde ich nicht vergessen. Da die Mudras selbst so eine gute praktische Wirkung zeigen und heilen und andere Heilverfahren unterstützen, empfehle ich das Buch auch denjenigen, die einfach nur einfache und praktische Anwendungen für Gesundheit und Wohlbefinden im Alltag suchen. Und diejenigen, die meditieren und/oder Yoga machen, werden sicherlich auch viele gute Anregungen finden. Dadurch, dass ich dafür sorge, dass sich meine Hände und Finger in verschiedenen Haltungen berühren, fühle ich mich auch gerade in diesen Momenten wohler als früher. Darum gebe ich diesem Ratgeber fünf von fünf Sternen. Ich fände es eine zauberhafte Idee, wenn jemand ein Buch für Kinder mit Geschichten über die Wirkung der Mudras schreiben könnte, damit Eltern geholfen wird, ihre Kinder für die einfachen und praktischen Mudras zu begeistern. Ich habe mir schon mal überlegt eine Geschichte darüber zu schreiben, wie es dazu kam, dass der Daumen Sorgen reguliert, der Zeigefinger Angst abbaut, der Ringfinger Zorn verrauchen lässt und der kleine Finger übertriebenen Eifer bremst, so dass man nur den jeweiligen Finger mit der anderen Hand umfassen muss, damit es hilft. Das ist übrigens auch eine Erfahrung, die ich aus eigenem Erleben bestätigen kann.

Steckbrief des Buches

Autor: Andrea Christiansen
Titel: Mudras
Untertitel: Finger-Yoga – Einfache Übungen mit großer Wirkung
Verlag: Südwest Verlag München
Erscheinungsjahr: 2008
ISBN: 978-3517083537
Seitenzahl: 116.

Punktschrift:
Blindenschrift-Verlag GmbH
(pauline von Malinckrodt), Paderborn Deutschland 2009
Liebe Grüße

Christiane (Texthase Online)

Sechs Punkte für sechs Punkte – (09.12.1879: Anerkennung der Brailleschrift als Blindenku lturtechnik)

Tach zusammen,

es ist kein rundes Jubiläum. Aber es ist ein Jahrestag. Denn heute vor 133 Jahren wurde die Brailleschrift offiziell als Kulturtechnik der Blinden anerkannt. Außerdem ist die Punktschrift eines der Themen, die im Zusammenhang mit dem Engelbuch eine Rolle spielen wird. Und aus diesen Gründen stelle ich hier einen Artikel ein, den ich über die Brailleschrift verfasst habe. Der Post ist nich frei von persönlichen Anmerkungen.

Ich weiß natürlich um die Probleme, die der Verbreitung der Brailleschrift im Wege stehen. So können beispielsweise viele blinde Kinder die Punktschrift nicht erlernen, da sie auf Grund anderer Behinderungen oder Erkrankungen nicht in der Lage sind, die Schrift zu ertasten und/oder ihr System zu begreifen. Die meisten Menschen erblinden in ihrer zweiten Lebenshälfte. So sind etwa 70% der Blinden 65 Jahre oder älter. Zu bedenken ist, dass auch bei diesen Menschen oft zusätzlich andere Behinderungen oder Erkrankungen wie Diabetes vorliegen, die das Erlernen der Blindenschrift unmöglich machen oder zumindest stark erschweren oder verhindern. Viele ältere Menschen wagen sich verständlicherweise nicht mehr an das Erlernen einer neuen Schrift. Und darüber hinaus findet noch lange nicht jeder Lernwillige Erwachsene an seinem Heimatort einen geeigneten Lehrer.

Aber obwohl ich kein Lobbyist in Sachen Punktschrift bin, liebe ich die Brailleschrift und mir ist bewusst, wie viel diese sechs Punkte für die Bildung und das Selbstverständnis blinder Menschen geleistet hat. Das liegt sicherlich nicht zuletzt daran, dass die Punktschrift von einem Blinden entwickelt und von den Blinden selbst angenommen und verbreitet wurde.

Für mich gibt es sechs persönliche Punkte, warum ich die Punktschrift nach wie vor sehr schätze, und sie zusätzlich zu den neuen Möglichkeiten, die Hörbücher etc bieten, wieder verstärkt nutze.

1. Sie war und ist mir ein sinnvoller und guter Zeitvertreib vor allem in schlaflosen Nächten.
2. Ich kann beim Lesen und schreiben die Geschwindigkeit vorlegen, die gerade passt.
3. Wenn ich leise lese, erklingt meine innere Stimme bzw meine inneren Stimmen und die Vorstellungsgabe wird besonders beflügelt.
4. Vorlesen macht Spaß und ermöglicht es Texte immer wieder neu zu gestalten und zum Leben zu erwecken.
5. Nicht zu allen Texten, die ich lese oder schreibe, habe ich sofort eine abschließende Meinung. Daher war es vor allem in der Zeit vor den Computern gutLesestoff und selbst geschriebene Texte für einige Zeit zur Seite zu legen, um sie später zu verstehen oder zu bearbeiten.
6. Es ist ein gutes Gefühl beim Lesen oder Schreiben erleben zu dürfen, wie Kopf, Herz und Hand zusammenarbeiten. Übrigens, feiere ich dieses Jahr sozusagen mein 40jähriges Punktschriftjubiläum, denn ich wurde am 08.08.1972 in die Rheinische Landesschule für Blinde in Düren eingeschult, die heute Luis-Brailleschule heißt.

Und jetzt folgt in diesem Post noch etwas über die Entwicklung der Punktschrift.Luis Braille wurde am 04.01.1809 geboren. Im Alter von vier Jahren verletzte er sich ein Auge an einer der Schusterahlen in der Schuhmacherwerkstatt seines Vaters. Das Auge entzündete sich. Und die Entzündung griff auf das andere Auge über, so dass Luis Braille vollständig erblindete. Von Kindesbeinen an wollte Luis Braille sich nicht damit abfinden, dass er Literatur nur durch das Vorlesen kennen lernen konnte. Er interessierte sich für unterschiedliche Ideen für Schriftsysteme, die haptisch erfassbar waren, z. B. für Reliefschrift, bei der die Druckbuchstaben der geläufigen Schwarzschrift tastbar gemacht wurden. Doch diese Übertragung von Strichen, gebogenen Strichen und Punkten stellten sich als zu groß für die Ertastung heraus. Im Alter von 11 Jahren lernte Luis Braille die sog. Nachtschrift, die der Artilleriehauptmann Charles Barbier entwickelt hatte, kennen. Aber auch diese Schrift mit ihren zwölf Punkten erwies sich als zu groß und kompliziert, um sie einfach mit einem Finger oder mit zwei Fingern, die einander folgen, zu ertasten. Luis Braille vereinfachte diese Schrift auf sechs Punkte. Durch Die Anregungen, die er durch Versuche mit anderen Tastschriften erhielt und durch Experimentieren gelang es Luis Braille im Jahr 1825 die Sechspunktschrift, die heute weltweit seinen Namen trägt, vollständig zu entwickeln. Außerdem entwickelte er die auf der Grundlage der Sechspunktschrift die Blindennotenschrift, mit der blinde Musiker auf der ganzen Welt Noten lesen und schreiben. Inzwischen ist die Brailleschrift als Grundlage weiterer Schriftsysteme für Blinde verbreitet, z. B. kyrillisches Alphabet, japanische Silbenschrift, Mathematikschrift etc. Luis Braille starb im Jahr 1852 an Tuberkulose. Den Siegeszug seiner Erfindung erlebte er nicht mehr. Im Jahr 1850 wurde die Brailleschrift an französischen Blindenschulen als verbindliche Kulturtechnik eingeführt. Die internationale Anerkennung als Schriftsystem der Blinden erfolgte am 09.12.1879. In diesem Jahr wurde die Sechspunktschrift auch in Deutschland anerkannt.

Interessant an der Verbreitungsgeschichte der Brailleschrift sind die Vorbehalte, die sehende Blindenlehrer Luis Braille und seiner Erfindung entgegen brachten. So war der Direktor der französischen Blindenschule, an der Luis Braille lehrte, davon überzeugt, dass die Einführung dieser Schrift blinde Menschen von ihren sehenden Mitmenschen isolieren würde. In Deutschland wurde dieser Schrift sogar der Vorwurf der Subversion entgegen gehalten, denn sehende Blindenlehrer experimentierten im 18. und 19. Jahrhundert selbst mit verschiedenen Schriftsystemen. Und es war die Überzeugung mächtig, dass ein eigenes Schriftsystem, das von den Blinden selbst entworfen und unterrichtet werden konnte, keine Zukunft haben könnte.
Dazu kam, dass auch blinde Blindenlehrer sehr umstritten waren. Doch vor allem ab Ende des 19. Jahrhunderts trug die Brailleschrift zur Emanzipation und Bildung blinder Menschen wesentlich teil. Dies ist sicher zu weiten Teilen der Tatsache zu verdanken, dass Luis Braille und seine Mitstreiter sehr sorgfältig experimentierten, um eine angemessene Punktekonstellation zu finden, die den Erfordernissen des Tastsinns entspricht.

Liebe Grüße

Christiane (Texthase Online)
Quellen
Wikipedia: de.wikipedia.org/wiki/Louis_Braille

Zeitschriftenartikel:

Manfred Weiser: Zur Geschichte der Blindenbildung. Zeitschrift für Sonderpädagogik. 1/1990 S.29-44
Homepage mit aktuellen Aspekten zum Thema Brailleschrift aus der Schweiz: http://www.braille.ch

Der Literaturtreff und anderes Lesefutter der DZB

Guten Tag Ihr Lieben,

der Anlass für diesen Artikel ist das 25. Jubiläum der Punktschriftzeitschrift Literaturtreff. Dieses Magazin erscheint wöchentlich. Der Jahresbezugspreis beträgt 62,40 €. Viele Jahre erschien das Literaturmagazin im Großformat. Zu Beginn des Jubiläumsjahrgangs wurde das Format auf das handlichere DIN a4-Format umgestellt. In der Literaturzeitschrift erscheinen Romane und längere Erzählungen in Fortsetzung. So konnten die Leser im Jahr 2011 den bekannten Roman Accabadora von Michela Murgia und das Buch alte Liebe von Elke Heidenreich und Bernd Schröder lesen. In der abwechslungsreichen Literaturliste für 2013 ist Michela Murgia übrigens wieder im Programm und zwar mit ihrem Erzählungsband „Elf Wege über eine Insel“. Mehrere historische Romane, z. B. „Davon, frei zu sein“ oder auch der Wenderoman von Sascha Lange: „Das wird mein Jahr“ sorgen im kommenden Jahr für interessante und vielseitige Unterhaltung im Literaturtreff.

Der Literaturtreff ist nur ein Beispiel für das, was die Deutsche Zentralbücherei für Blinde in Leipzig blinden und sehbehinderten Menschen zu bieten hat. Auf der Homepage: http://www.dzb.de stellt sich die Bibliothek mit ihrem umfangreichen Hörbuch- und Punktschriftangebot vor. Dort findet man das vielfältige Verlagsprogramm mit Hör- und Punktschriftzeitschriften, die man unter der Emailadresse Abo@dzb.de bestellen kann, ebenso wie das vielseitige Sortiment der Hör- und Punktschriftbühcher, die kostenfrei entliehen werden können. Studio und Punktschriftdruckerei beiten auch einen Aufle- und Punktschriftservice an, bei dem beispielsweise Blindennoten gedruckt werden können.

Mit den Ohren oder Fingern lesen macht Spaß, und die DZB bietet dazu einen umfangreichen und empfehlenswerten Service.
„Auf zu immer neuen Büchern!“

Liebe Grüße

Christiane (Texthase Online)