004. Blogbücher als eigenständige Publikationsform

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

heute geht es in der Buchbloggerei um Gedanken über Blogbücher als eigenständige Publikationsform. Ich wünsche Euch, den Lesern und mir, dass diese Form immer erfolgreicher wird und immer mehr interessante Lesefrüchte trägt. Es gibt noch viel zu tun.

Liebe Grüße

Christiane (Paula Grimm bei Texthase Online)
Blogbücher als eigenständige Publikationsform

In den ersten Artikeln dieses Blogs war schon häufiger die Rede davon, dass Blogbücher in wesentlichen Teilen so zu bearbeiten sind wie andere Texte, die zu einem Buch werden sollen. So sollte man auf jeden Fall einen sorgfältigen Arbeitsplan erstellen, der während der gesamten Arbeit als Grundlage dienen kann. Es gibt aber durchaus Aspekte, die dazu beitragen, dass Blogbücher ein eigenständiges Buch- und Publikationsformat sind. Zu diesen Aspekten gehören z. B., dass der Autor nicht nur regelmäßig schreibt, sondern auch kontinuierlich veröffentlicht, dass das Schreiben des Buches zeitlich näher an das Leserfeedback heranrückt, und dass die Arbeitsoberfläche und die angebotenen Tools der Blogsysteme genau auf diese Mischung von Blogartikeln und leserfreundlichen Funktionen eingerichtet sind. Autoren, die sich einmal an ein Blogsystem gewöhnt haben, können ganz einfach ohne weitere fachmännische Unterstützung schreiben und veröffentlichen. Wer publiziert, möchte auch wahrgenommen werden. Blogs bieten über die Ausdrucksformen des Schreibens hinaus auch zahlreiche Möglichkeiten an, andere Medien wie Audiodateien oder Filme einzufügen. So können Autoren beispielsweise Interviews in ihr Blogbuch einstellen, die sie zum gewählten Thema oder verwandten Fragestellungen geführt haben. Und wenn man das, was Blogbücher mit der Arbeit an anderen Büchern gemeinsam haben und die speziellen Aspekte der Arbeit an Blogbühchern bei der Erstellung des eigenen Blogprojekts aufeinander und auf das Blogbuch abstimmt, ist das sicher schon ein Teil des Erfolges. für das Blogprojekt.

Um darauf einzugehen, wie sich Blogbücher als eigenständige Medienprodukte bewähren sich aber auch als Wegbereiter für weitere Buchprojekte eigenen, möchte ich noch einmal an den Verlag Bloggingbooks erinnern. Alle Bücher, die in diesem Verlag in gedruckten Formaten erscheinen, haben sich zuvor als Blogbücher bewährt und hatten ihre Leser gefunden. Das Sortiment zeigt, dass der Verlag mit seinen Büchern so erfolgreich ist, dass sehr viele verschiedene Bücher zu den unterschiedlichsten Themen wie Belletristik oder Sport veröffentlicht werden können, was nur möglich ist, weil genug Leser sowohl Blogbücher als auch andere Formate zu schätzen wissen. Ein abgeschlossenes Blogbuchprojekt wird vielleicht aus dem Netz genommen oder vom Autor durch ein neues Projekt ersetzt. Wenn ein Leser es noch einmal lesen möchte, kann er es als Druckversion noch einmal ohne zeitliche Unterbrechungen und Kommentare lesen. Bilder wirken nach wie vor anders auf den Seiten eines Buches als auf dem Bildschirm. Diejenigen, die das Blog nach und nach mit allen Kommentaren gern gelesen haben, freuen sich trotzdem darüber, es in anderer Form noch einmal lesen zu können. Und neue Leser werden dazu gewonnen.

Autoren können bei der Planung und Durchführung ihres Blogprojekts bereits eine andere Buchversion, die möglicherweise auch andere Inhalte enthält als das Blogbuch planen. Man kann in den verschiedenen Buchfassungen unterschiedliche Bilder verwenden. Man kann ggf. nachträglich auf Wünsche der Leser eingehen, und bestimmte Inhalte auf Leserwunsch einfügen. Und da man immer mehr weiß und kann, als man in einem Buchformat unterbringen kann, ist es auch möglich bestimmte Dinge von Anfang an nur für das Blogbuch oder nur für die Druckversion vorbehalten. So wird mein Felicitasprojekt als Blogbuch nicht verraten, wann und wie Felicitas in ihren Heimatort zurückkehrt. Es wird ein offenes Ende haben.
Wir Autoren tun gut daran, Blogbuchprojekte angemessen zu bearbeiten und für uns zu nutzen. Sie können eine günstige und erfolgreiche Publikationsform sein. Wer an einem Blogbuch arbeitet, hat Verlegern, Lesern und/oder Geschäftspartnern etwas vorzuweisen. Und Blogbuchprojekte dürfen und sollten auch im Lebenslauf erwähnt werden.

Und ab dem nächsten Post geht es um die Vorbereitung und die Arbeit an einem Blogbuch.

Abonnieren oder belohnen bei Flattr:


Flattr this

Autor: Texthase Online

Diesen Blog führe ich seit dem 16. November 2012. Als Autorin benutze ich das Pseudonym Paula Grimm. In diesem Blog findet Ihr nicht nur Prosatexte, Haikus und Essays sondern auch Wissenswertes über das Schreiben, Barrierefreiheit, Internetshops und Webseiten, die ich bei meinen Streifzügen durch das Web finde und alles, was mich privat und beruflich interessiert. Christiane (Texthase Online)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s