Buchrezension: Im Zeichen der Jägerin von Neko Kittycat

Guten Tag Ihr Lieben,

mit im Zeichen der Jägerin nimmt die Autorin Neko Kittycat am Story-teller-award von Amazon teil. Da die Bewertung durch Leser, die für den Vorentscheid, das Ranking, wichtig ist, nur noch bis zum 15. Oktober, also bis Übermorgen, möglich ist, entschuldige ich mich ausdrücklich dafür, dass ich erst am Freitag eine Bewertung auf Amazon abgegeben habe und jetzt erst eine Rezension schreibe! Hoffentlich gibt es noch ein paar kurzentschlossene Schnellleser, die das Buch herunterladen, lesen und bewerten.

Was sage ich als Texthase zu diesem Fantasyabenteuer aus dem frühen Mittelalter? Ich merke an, dass Hasen und Kaninchen ursprünglich miteinander verwandt sind aber nicht zur gleichen oder selben Tierart gehören! Das lässt sich bestimmt noch ändern. Und obwohl es in diesem Ebook noch einiges zu verbessern gibt, hatte ich viel Freude an Aynur und ihren Gefährten und finde diese Geschichte so vielseitig und spannend, dass ich es als unbedingt der Verbesserung für würdig befinde, was zwar auch bedeutet, dass es verbesserungsbedürftig ist, aber dabei sollte man auf jeden Fall zu bedenken geben, dass der Wettbewerb bei Amazon eine Bewerbung um einen Buchvertrag ist, durch den sprachlich und inhaltlich noch für den letzten Feinschliff gesorgt werden kann. Ich würde mich sehr freuen, wenn dieses Buch einen Verlagsvertrag erhalten würde, denn die Geschichte hat mich sehr gut unterhalten.

Zum Inhalt

Aynur stammt aus Ägypten, ist eine Jägerin, deren Leben der Katzengöttin Bastet gewidmet ist. Sie verfügt über den Schutz, einige Kräfte und Fähigkeiten der Göttin. Und wie es für eine Jägerin, zu denen ja auch Katzen gehören, üblich ist, ist sie sehr wehrhaft. Sie stellt ihre Wehrhaftigkeit Menschen im Kampf gegen unterschiedliche Gefahren und gefährliche Wesen zur Verfügung. So tötet sie unter anderem zwei riesige Kellerschaben und ihre Brut und überwindet mit ihren drei Gefährten weitere Gefahren. Zeitlich ist die Geschichte im frühen Mittelalter angesiedelt. Der Schauplatz ist Mitteleuropa. Ich bezeichne das Ende als offen. Denn obwohl ein schwieriger Kampf beendet ist, deutet sich neue Gefahr an.

Ich wünsche allen Fantasyfans gute Unterhaltung mit diesem Buch und Neko ganz viel Erfolg!

Liebe Grüße

Christiane (Texthase Online)
PS: Ich habe vor allem auch Alena, die verführerische Halbdämonin und den „widerspenstigen“ Hengst ins Herz geschlossen! – Vielleicht gibt’s ja ein Wiederlesen!

🙂

Autor: Texthase Online

Diesen Blog führe ich seit dem 16. November 2012. Als Autorin benutze ich das Pseudonym Paula Grimm. In diesem Blog findet Ihr nicht nur Prosatexte, Haikus und Essays sondern auch Wissenswertes über das Schreiben, Barrierefreiheit, Internetshops und Webseiten, die ich bei meinen Streifzügen durch das Web finde und alles, was mich privat und beruflich interessiert. Christiane (Texthase Online)

1 Kommentar zu „Buchrezension: Im Zeichen der Jägerin von Neko Kittycat“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s