Die Welt wartet auf deine Geschichte, auch wenn du im Moment vielleicht nicht daran glaubst

Guten Tag Ihr Lieben,

jeden Samstag schreibt Marcus Johanus in seinem Blog einen Beitrag für Autorenkolleginnen und -kollegen. Heute gibt es in seinem Artikel eine Ermutigung für alle, die Geschichten schreiben, die ich Euch nicht vorenthalten möchte, der es nichts hinzuzufügen gibt.

Quelle: Die Welt wartet auf deine Geschichte, auch wenn du im Moment vielleicht nicht daran glaubst

.

Und nicht vergessen, dass das nicht nur für Autoren gilt, die am NaNoWriMo teilnehmen!

Liebe Grüße

Christiane (Paula Grimm bei Texthase Online)

Simbas gute Nachtgeschichten: So inspirierend kann die Anwesenheit eines Katers sein!

Guten Tag Ihr Lieben,
wie inspirierend die Anwesenheit einer Katze, Verzeihung, eines Katers, sein kann, zeigen die Geschichten in Simbas gute Nachtgeschichten von Neko Kittycat, die ja auch für das Geheimnis der Katzen verantwortlich zeichnet, was hoffentlich bald weitergeht. Die gute Nachtgeschichten erschienen am 02. April 2015 in der Kindleedition. Das Büchlein kostet als Download 02,99 € und kann von Kindleabonnenten auch kostenlos heruntergeladen werden.

Ich hatte schon länger vor mir diese Geschichten über die Sprachausgabe meines iPhones vorlesen zu lassen. Und am Sonntagnachmittag habe ich mir die Zeit für die Kurzgeschichten genommen. Die erste Geschichte geht in die Zeit Altägyptens zurück und beantwortet die frage, wie die Katzen im Reich der Pharaonen zu ihrer Bedeutung in der ägyptischen Kultur gaben. In der nächsten Geschichte geht Neko unter die Seeräuber, zu Henry Martin. Die dritte Kurzgeschichte hat mit Halloween zu tun, es folgt ein ritterlicher Kampf besonderer Art, dann geht es um den Zirkus und schließlich erfahren Leser, wie die Engel das Schleichen lernten.

Was mich ein gaaanz kleines Bisschen enttäuscht hat, war die erste Geschichte. Selbstverständlich ist es eine gute Idee, dass die Ägypterin , die sieht, das eine Katze einer Maus den Garaus macht und damit die Ernte rettet, Katzen in ihren Erzählungen für ihre Zeitgenossen eine mythische Bedeutung verleiht. Und doch hätte ich als Leserin zu gern gewusst, wie sie ihre Begegnung mit der Katze mythisch ausschmückt. Den Entwicklungsverlauf der Katzenverehrung, wie sie in Ägypten verlaufen ist, kennen wir ja aus zahlreichen Dokumentationen etc.

Doch dieses Buch war ein zauberhaftes Lesevergnügen! Und ich habe vier Sterne gegeben, weil ich nicht weiß, wie man im Blindflug 4,5 Sterne bei Amazon verleiht. Das ist sehr schmackhaftes Lesefutter für Katzenfans und für diejenigen, die auch Zauberhaftes in Kurzform mögen!

Liebe Grüße
Christiane (Texthase Online)

Ausschreibungen für Autoren mitohne Literaturpreis?

Guten Tag liebe Kolleginnen und Kollegen,

wer Drehbücher, selbst verfasste Theaterstücke, Gedichte und Prosatexte veröffentlichen möchte, wird sich früher oder später fragen, ob es für ihn oder sie nicht sinnvoll ist, nach passenden Ausschreibungen Ausschau zu halten. Denn Literaturausschreibungen gibt es heutzutage wie Sand am Meer. Vor allem Ausschreibungen für die unterschiedlichsten Literaturwettbewerbe scheinen sich geradezu inflationär zu vermehren. Wie ich zum Thema Literaturwettbewerbe stehe findet Ihr in dem Artikel Literatur jenseits des Preisverdachts unter dem Link:

https://texthaseonline.com/2014/03/12/literatur-jenseits-des-preisverdachts/. Was die Literaturwettbewerbe betrifft, scheint jeder Flecken, in dem auch ein Anzeigenblättchen gedruckt wird, mindestens einen Literaturpreis zu vergeben. Immerhin kann man den Preis als Gewinner in seine Vita eintragen. Und auf diese Weise ist vielleicht so mancher oder manche zu einem Wellnesswochenende gekommen, das er oder sie sich als „armer Poet oder Poetin“ nicht hätte leisten können. Aber es gibt so viele Literaturwettbewerbe, dass diese „Literaturpreismaschinerie“ keine heilende Schlamm- sondern eine Mogelpackung sein muss.

Immerhin gibt es auch Literaturwettbewerbe, die zur Veröffentlichung von Texten zu bestimmten Themen gedacht sind. Aber ich habe für mein Teil aufgegeben mich mit Literaturwettbewerben zu befassen. Denn es geht auch anders. So findet man z. B. auf der Seite des Chiliverlags Ausschreibungen zu unterschiedlichen Themen, an denen sich Lyriker und Prosaautoren beteiligen können. Es lohnt sich also immer wieder einmal auf http://www.chiliverlag.de nach aktuellen Ausschreibungen zu suchen.

Bis Ende August können sich beispielsweise alle die, die eine oder mehrere Geschichten über Psychopaten in der Schublade oder auf dem PC haben, an einer Ausschreibung beteiligen, die zum zweiten Band über das Thema Psychopaten führen soll. Es können bis zu fünf unveröffentlichte Geschichten eingesendet werden. Ich werde es diesmal versuchen. Denn ich habe schon seit einiger Zeit eine Idee im Kopf, die ich endlich verwirklichen könnte. Eine hübsche Psychopatin, 35 Jahre alt, wird vergiftet und spukt dominant, wie sie schon seit Lebzeiten ist, ihren Mitmenschen durch den Kopf, um ihnen das Leben auch nach dem eigenen Tode noch richtig schwer zu machen.

Ich wünsche Euch alles erdenklich Gute, viel Erfolg mit Euren Projekten und viel Glück mit Ausschreibungen, auch wenn es Wettbewerbe sind! 😉

Liebe Grüße
Christiane (Texthase Online)