Buchbloggerei: Geschlagen mit einem Erschlagenen ist online auf tausendundein Prosaik!

Guten Tag Ihr lIeben,

der erste Teil des Kapitels geschlagen mit einem Erschlagenen ist online unter

http://tausendundeinprosaik.de/?p=226. Dieser Tag ist gut für Veränderungen, denn es ist ein Monatsanfang. Um einen wirklich soliden Schreibrhythmus und Arbeitsplan zu haben, habe ich mir eine allmorgendliche Maßeinheit erfunden, die mir helfen soll, gut mit dem Netzroman voranzukommen. In Anlehnung an den landwirtschaftlichen Morgen wie er im 20. Jahrhundert für die Bauern im den Regionen des norddeutschen Bundes auf 2500 Qm festgelegt war, soll ein Morgen in meinem Textland mindestens 2500 Worte haben. Heute waren es mehr als 11500 Worte. Allerdings habe ich mir auch mehr Zeit gelassen, als ich mindestens einhalten will. Morgens um 08.00 Uhr soll es immer los gehen, wenn ich zuhause bin und keine Vormittagstermine habe. Also geht es am Freitag weiter. Denn morgen bin ich unterwegs.

Liebe Grüße und gute Unterhaltung beim Lesen!

Christiane (Paula Grimm bei Texthase Online)

Das erste Drittel des Camps ist geschafft!

‚nabend zusammen,

das erste Drittel des Camps ist geschafft, und ich bin es auch! Viel geht heute nicht mehr. Geschrieben habe ich heute in zwei Anläufen und habe, was mich sehr wundert aber nicht weniger freut, 2.261 Worte. Und ich habe damit das 16. Kapitel geschafft. Aber ich schlaf’ da mal ‚ne Nacht drüber, schaue es morgen noch mal durch und stelle es dann auf http://www.paulasromantik.com ein.
Insgesamt musste die Tastatur 21.212 Worte hinnehmen. Der persönliche Tagesdurchschnitt beträgt 2.121 Worte.
Die plötzliche Wärme ist mir zu Kopf gestiegen und macht mich doch ordentlich platt. Man ist eben nichts Gutes mehr gewöhnt! Aber wie gesagt, freue ich mich auch, bis hierher so gut gekommen zu sein.

Ich wünsche euch allen einen sehr angenehmen Freitagabend und alles erdenklich Gute für all Eure Projekte!

Liebe Grüße
Christiane (Paula Grimm bei Texthase Online)

Kein Grund für Klagen und Beschwerden auch am vierten Tag im Camp des NaNoWriMo!

Guten Tag Ihr Lieben,

inzwischen sind es 10233 Worte, die ich seit Mittwoch im Camp des NaNoWriMo verfasst habe. Ja, ich weiß, von 8872 bis 10233 sind es keine 1667 Worte. Von mir aus können sich die Neidhammel jetzt die Hufe reiben und Zoten reißen wie: „Erst stark anfangen und dann ebenso stark nachlassen!“ Auch mehr als 1400 Worte sind für einen Tag ein hübsches Sümmchen und können sich sehen lassen. Es gibt ja auch Leute, die vollkommen auf die Anzahl von 300 Worten setzen. Wie dem auch sei! ich freue mich über die Worte, die ich heute trotz Unterbrechungen gefunden habe. Ich freue mich auch darüber, obwohl ich, im Gegensatz zu den vergangenen drei Tagen, kein ganzes Kapitel geschafft habe. Das heißt, die Leser von http://www.paulasromantik.com müssen sich etwas gedulden.

Ich hatte es ja schon angekündigt, dass ich nur vollständige Kapitel poste. Wenn ich morgen mit dem 14. Kapitel nicht fertig werden sollte. Dann gibt es eben am Ostermontag frisches Lesefutter.
Ich wünsche Euch allen noch einen sehr angenehmen Samstag, gute Unterhaltung mit schmackhaften Lesespeisen und viel erfolg für Eure Projekte ob innerhalb oder außerhalb des NaNo-Camps!

Liebe Grüße

Christiane (Paula Grimm bei Texthase Online)

Von Menschen und Worten

Guten Tag Ihr Lieben,

ich habe mein Notebook aufgeräumt und folgenden Text gefunden. Und er passt im Moment genau zu mir. Mir fällt auch ein, dass ich nur zehn Minuten dafür gebraucht hatte.

Liebe Grüße

Christiane (Texthase Online)

Von Menschen und Worten

Wahrhaft schöne Menschen
finden schöne Worte
und werden auch
dafür geliebt.

Und die starken Menschen
finden starke Worte
werden durch diese gestärkt
und mit Zuneigung belohnt.

Die erfolgreichen Menschen
finden erfolgversprechende Worte
und werden dafür mit Erfolg
und Zuwendung belohnt.

Die angepassten Menschen
finden scheinbar immer die passenden Worte,
werden nie vor den Kopf gestoßen
und mit Freundlichkeit bedacht.

Die aufrichtigen Menschen
finden wahre und aufrichtige Worte,
gehen bei Achtung und Freundlichkeit
meist ganz leer aus.

Die scheinbar angemessenen Worte
will ich nicht finden.
Ein wahrhaft schöner
une erfolgreicher Mensch
Wäre ich dagegen
allzu gern.