023. Buch blogen und darüber schreiben! – Entwicklung der Romanprojekte in der Buchblogger ei

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

das Jahr 2015 ist ein gutes Jahr, um Versprechen einzulösen und Schreibprojekte neu und/oder weiter zu entwickeln! Und in diesem Beitrag geht es darum ein Versprechen einzulösen. Ich hatte in mehreren Artikeln der Buchbloggerei angekündigt Euch an der Entwicklung meines beziehungsweise meiner Blogbuchprojekte teilhaben zu lassen. Hier folgen nun die Gründe, warum es jetzt an der Zeit ist, mit diesem Teil der Buchbloggerei zu beginnen.

1. In der vergangenen Woche habe ich einen Neustart mit dem Felicitasroman begonnen. Es hat jetzt wie andere Romanprojekte seinen Platz auf http://www.paulasromantik.com. Schon darum lohnt es sich genau zu beobachten und zu zeigen, was diese Veränderung bewirkt.

2. Zweiundzwanzig Artikel mit Grundgedanken zum Thema, wie man ein Buch bloggen kann, ist meiner Meinung nach genug Theorie. Ihr sollt Euch ja nicht zu Tode beraten lassen. 😉
3. Das Projekt hat nicht nur einen neuen Platz bekommen. Ein neues Konzept, wie dieses Buchprojekt und meine anderen Romane sinnvoll beworben und vor allem online präsentiert werden können, ist auch gefunden. Darüber gibt es später in diesem Artikel und in den folgenden Posts mehr Informationen.

Lernen am lebenden Beispiel

Es hat Vorteile darüber zu schreiben, was geschieht, wenn man ein Buch bloggt. Als Autor hält man fest, wie sich das Projekt genau entwickelt, was man vor hat, was man nicht geschafft hat, kann eine Fehleranalyse machen, mit Lesern in Kontakt kommen.

Als Leser, der selbst bloggt, könnt Ihr wie ich am lebenden Beispiel lernen. Ihr bekommt einen Eindruck davon, was möglich ist und Ihr müsst nicht alle Fehler selbst machen. Die Schadenfreude ist ja eine der schönsten Freuden. Sie kommt direkt nach der Vorfreude. Bei manchen ist sie sogar das schönste und größte Vergnügen. Aber Vorsicht ist geboten! Sie gibt so ein gefährliches Gefühl von Erhabenheit, das so groß werden kann, dass man davon überzeugt ist, in diese Falle nie selbst zu tappen. Das ist dann aber oft der beste Weg hereinzufallen. Am Besten geht es wohl, wenn Ihr hier lest, was passiert, darüber nachdenkt und fühlt, ob es zu Eurem Projekt passt, für Euch zutrifft und dann selbst ausprobieren, ob es für das eigene Projekt funktioniert. Dann lohnt es sich zu vergleichen, die eigene Arbeit zu analysieren und das mit Euren Lesern und Kollegen zu teilen.

Was bisher geschah

Mit dem felicitasroman: Felicitas: Die ersten sieben Leben eines Pumas, habe ich im Frühjahr 2013 begonnen. Ich habe sogar versucht damit ein Crowdfundingprojekt zu starten. Aber ich musste feststellen, dass dieses Projekt in diesem Hauptblog zwischen all den anderen Themen schlicht und einfach unterging. Darüber hinaus musste das Projekt zeitweilig zu lange auf Eis liegen. Zunächst war es meine zeitraubende Arbeit als Webtexterin, die der Arbeit am Buch im Wege stand. Zudem stellten große Umstellungen in meinem Privatleben, die Suche nach anderer Arbeit und der Kampf um mein anderes Romanprojekt mein Leben und damit auch meine Arbeitsweise und Zeitaufteilung vollkommen auf den Kopf.

Die Überlegung den Romanprojekten einen eigenen Blog zu geben, hatte ich schon mindestens seit eineinhalb Jahren. Ursprünglich wollte ich diese Bloggerei bei einem anderen Blogsystem einstellen, um zu zeigen, wie man auch im Blindflug und nur mit Sprachausgabe ausgestattet, auf verschiedenen Blogportalen bloggen kann. Muss man sich das wirklich geben? – Nein, auch bezogen auf das Bloggen gilt: „never change a running system!“ So etwas kostet nur Zeit und Nerven. Mein diesbezügliches Fazit lautet: „Ich habe mir beim Start meiner Bloggerei genug Zeit genommen das für mich richtige Blogsystem zu finden! Ich musste mir zwar vor Kurzem die Zeit nehmen mich an die neue Blogeingabe zu gewöhnen. Man kann und muss sich nicht an allem aber an vielem gewöhnen und kommt so doch recht gut zurecht! 😉 Anderswo wird eben auch nur mit Wasser gekocht!“

Nachdem ich den neuen Blog am vergangenen Dienstag eingerichtet hatte und mit der Promotion über die Onlinekanäle, die ich nutze, begonnen hatte, hat sich schon gezeigt, dass ich mit den Möglichkeiten, die ich zur Verbreitung meiner Inhalte nutze, tatsächlich angemessen zurecht komme, und dass meine Besucher fleißig teilen. Herzlichen Dank dafür! Geduld haben muss man selbstverständlich trotzdem.

Und was kommt jetzt?

Auf http://www.paulasromantik.com findet Ihr bereits einige Artikel über das felicitasprojekt, Klappentext, zu diesem Buch und das 01. Kapitel. Darüber hinaus ist Bonusmaterial in Gestalt eines Onlineinterviews zu diesem Projekt online..

Über neue Artikel im neuen Blog werdet Ihr hier und über die sozialen Netzwerke informiert. Da die Blogbeschreibung lautet, dass man auf http://www.paulasromantik.com in meinen Romanprojekten stöbern kann, geselle ich dem Felicitasprojekt noch das Engelbuch, an dem ich arbeite und das entsprechende Bonusmaterial, beispielsweise Engelwissen, dazu. Hinzu kommen zu beiden Projekten noch Engelroman/Lebenswelt und Felicitasroman/Lebenswelt. Darin werden Artikel versammelt sein, die zu den Themen passen, mit denen sich die Hauptfiguren befassen, Handarbeiten, gute essen etc. Für diese Kategorien suche ich Partner und Sponsoren, die zu diesen Themen bloggen, einen Shop haben usw. Das ist Werbung, ich weiß! Ich muss es zugeben, langsam wird es höchste Zeit wieder selbst etwas zu verdienen. Hier ist natürlich Vorsicht geboten. Es gilt, gute Produktinformationen zu herauszusuchen und das rechte Maß zu finden. In einem Punkt habe ich mich noch nicht entschieden. Und das ist die Frage, ob ich Flattr und/oder

den Spendenbutton von Paypal einfügen soll.

Ab sofort erfahrt Ihr jeden Freitag, was sich bezogen auf die Buchbloggerei getan hat. 1. Wie viele Besucher gab es?
2. Welche Artikel wurden eingestellt?
3. Welche Aktivitäten gab es bei den sozialen Netzwerken?
4. Was kam an Rückmeldungen?
5. Was konnte oder musste geändert werden?

und jetzt wünsche ich Euch erst einmal viel Vergnügen und Erfolg bei Euren Blogbüchern! Wer neu durchstartet und sich mit den Grundlagen zum Thema Bücher bloggen befassen möchte, der findet hier das erste Kapitel:

https://texthaseonline.com/2013/04/02/vier-gute-grunde-ein-buch-zu-bloggen/ .

Liebe Grüße

Christiane (Paula Grimm bei Texthase Online)

Ihr gabt mir 5000 – Dank und Tipps von Texthase Online

Guten Tag Ihr Lieben,

„Traue nur der Statistik, die Du selbst gefälscht hast!“ Das ist nicht mein Motto. Das Einzige, was ich tue, ist, der Blogstatistik zu folgen. Und ich hatte eben einen Grund mich über diese Statistik zu freuen. Denn, als ich auf die Besucherzahl sah, verzeichnete die Blogstatistik genau 5000 Besuche. Ich bedanke mich ganz herzlich bei allen, die Texthase Online seit 16. November 2012 einen oder mehrere Besuche abgestattet haben!:)

Ich freue mich auch deshalb über diese schöne runde Zahl, da es Zeiten gab, in denen das Projekt, das eine Sammlung meiner verschiedenen Aktivitäten ist, zeitweise ruhen musste, da nicht alles, was ich geplant hatte, umgesetzt oder konsequent weitergeführt werden konnte, und da manche Abonnenten auch abgesprungen sind. So geht es beispielsweise mit dem Felicitasroman nicht so gut weiter, wie ich es mir wünsche. Und meine professionellen Angebote musste ich zumindest vorübergehend einstellen, da ich im mich gerade beruflich ganz neu orientieren muss.

Ich möchte die runde Besucherzahl aber auch zum Anlass nehmen, um an einige Dinge, die es bei Texthase Online gibt, zu erinnern, und um einen kleinen Ausblick in die Zukunft zu wagen. Ich habe z. B. den Plan, den Felicitasroman weitgehend in diesem Blog zu veröffentlichen, nicht aufgegeben und möchte alle, die selbst ein Buch bloggen oder bloggen möchten, an die Unterseite Blogbuchverzeichnis, die es in diesem Blog gibt, erinnern. Dort könnt Ihr Euer Buchprojekt kurz vorstellen und Euren Link hinterlassen. Informationen zum Thema ein Buch bloggen findet Ihr auch in den Posts unter der Rubrik Buchbloggerei oder im Blog http://www.howtoblogabook.com, das allerdings ausschließlich in englischer Sprache geführt wird. Vergesst nicht, es gilt: „Bloggen kann man alles, was einmal ein Buch werden soll!“

Ich hoffe, dass ich mich in Zukunft wieder mehr und guten Gewissens um meine schriftstellerische Arbeit kümmern kann und die Gelegenheit habe, viele Artikel dieses Blogs dieser Arbeit zu widmen. Beruflich bleibt es ohnehin sicherlich noch längere Zeit spannend. Was in dieser Hinsicht geschieht, findet Ihr in Posts, die in der Kategorie Job und Karriere zu finden sind. Vielleicht schaffe ich es ja im zweiten Anlauf mit der Freiberuflichkeit.

Ich bedanke mich jetzt einfach bei allen, die Texthase Online besucht haben vor allem bei den über 30 Abonnentinnen und Abonnenten und wünsche Euch allen alles erdenklich Gute für das, was Ihr tun müsst oder möchtet!

Liebe Grüße

Christiane (Texthase Online)

Nachlese und Vorgeschmack von Texthase Online

Guten Tag Ihr Lieben,

die Nachlese des Blogs und den Vorgeschmack auf das, was kommen wird,hat es schon länger nicht mehr gegeben. Denn es gab so viel zu tun. Viele Aspekte in meinem Lebwen und für mein Werk hatte einfach nur mehrere Fragezeichen, so dass ich nicht dazu gekommen bin einen Überblick zu schreiben, und dass einige Dinge nicht Spruchreif waren.

Als ich eben nachgeschaut hatte, zeigte der Besucherzähler 4899 Besuche auf Texthase Online an. Herzlichen Dank liebe Besucher! Von meinem immer stärkeren Unbehagen bezogen auf meine berufliche Zukunft, die Weiterbildungsmaßnahme, die ich machen soll, handelte der Beitrag, Coachen und optimieren wir uns zu Tode? Den Post habe ich am vergangenen Freitag geschrieben. Es ist der vorletzte Artikel auf diesem Blog. Zwischen diesem Post und dem genannten Beitrag ist nur ein Artikel aus der Serie positiv gedacht, die seit einigen Monaten fester Bestandteil auf Texthase Online ist.

Doch natürlich habe ich mich meinem Unbehagen nicht willenlos und vollkommen überlassen. ich habe meinen anderen Blog zum Bewerbungsblog umgestaltet. Vorgestern hatte ich mich auch via E-Mail beim Lübbeverlag in Köln als Korrektorin beworben. Aber bedauerlicherweise war ich zu spät. Und zu viele Jäger sind bekanntlich der Hasen tot. Das sollte ich als alter Texthase doch wissen. 😉

Ich frage mich, warum ich nicht früher auf die Sache mit den Bewerbungsblogs gekommen bin. Ich habe mich wohl zu früh von einer Sache einfangen lassen, die besonders passend wirkt, die besonders für Blinde und Sehbehinderte geeignet sein soll, und die ein modernes Berufsbild zu sein verspricht. Eine Bewerbung habe ich auf dem Bewerbungsblog eingestellt. Sie ist unter folgendem Link zu finden:

http://christianesmedienfundgrube.com/2014/08/26/arbeit-als-korrektorin-gesucht/.

Aber die Idee einen Bewerbungsblog zu führen, kommt möglicherweise zur Unzeit. Denn man braucht Zeit und Geduld, um damit möglicherweise Erfolg zu haben. Und Zeit habe ich im Grunde genommen nicht. Der 01. Oktobrer rückt viel zu schnell näher. Und die visuelle Gestaltung, die ja sooooo wichtig ist, lässt zu wünschen übrig. Damit muss ich mich wirklich noch einmal sehr intensiv befassen.Icch habe bezogen auf die optische Ausstattung noch nichts getan, da ich keine gute Idee dafür habe undnicht irgendetwas machen wollte, was auch so aussieht, wie einfach nur irgendetwas gemacht zu haben.

Ich entschuldige mich dafür, dass Paulas Posts, die Literatur zu kurz kommt. Am Montag werde ich beim Chiliverlag nachfragen, was sie zu tun gedenken, ob sie Orca: Zeit der Schatten bearbeiten und aufnehmen wollen. Dann geht das Projekt noch an einen anderen Verlag. Dazu gibt es aber erst in den nächsten Tagen nähere Informationen. Und auch mit dem Felicitasprojekt soll es endlich weitergehen. Hoffentlich finde ich bald wieder Zeit dafür! Und dann werden die nächsten Kapitel auch in diesem Blog eingestellt.
Ich wünsche Euch alles erdenklich Gute, viel Vergnügen bei allem, was Ihr tut und viel Erfolg!

Liebe Grüße

Christiane (Texthase Online)

Nachlese und Vorgeschmack auf Texthase Online

Guten Tag Ihr Lieben,

hier kommt wieder einmal ein Artikel, der das Fazit für die vergangenen Wochen enthält und einen Ausblick auf die nächste Zukunft gibt. Die Bilanz für die Nachlese in allen Lebensbereichen lautet: „Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen! Aber es lebt Got sei Dank noch!“So konnte Texthase Online nicht weit voran hoppeln, da er weite Haken im Netz schlagen musste. Immerhin gab es doch das eine oder andere Netzfundstück, das ich Euch guten Herzens empfehlen konnte. Und diue Artikelserie positiv gedacht ist inzwischen schon eine richtige Tradition geworden, die von Euch gut angenommen wird. Texthase Online wurde insgesamt 3990 mal aufgerufen, Und ich bedanke mich ganz herzlich für jeden Besuch und die freundlichen Kommentare, die ich für einzelne Posts bekommen habe.

Dass es in diesem Blog und mit dem Felicitasprojekt kaum voran geht,ist darauf zurückzuführen, dass die Arbeit am Feinschliff des Orcaprojekts länger dauert und mühseliger ist, als ich dachte. Und was meine Arbeitsfront betrifft, sind auch lange noch nicht alle Unklarheiten beseitigt. Mir bleibt also nichts übrig als höflich um Geduld zu bitten. Denn irgendwann wird sicherlich der Knoten platzen oder zerschlagen. Und dann geht auch hier wieder die Post mit den Posts ab.

Immerhin schreitet unser Umzug voran. Was mich daran ärgert, ist, dass ich dazu so wenig beitragen kann. Heute haben meine Geschwister die Schlüssel für unser neues Zuhause bekommen.

Und was kommt jetzt? Wie schnell es weiter geht, weiß ich nicht. Also schreibe ich dazu auch nichts. Aber, was als Nächstes kommt, ist klar. Als Nächstes wird es einen Erfahrungsbericht über die Nutzung des Portals http://www.epubli.de geben und zwar auf die Einstellung und Veröffentlichung von Ebooks. Auch eine Vorankündigung für die Publikation des Orcaprojekts wird auf diesem Blog nicht fehlen. Und natürlich geht es auch mit positiv gedacht weiter. Mehr verspreche ich an dieser Stelle erst einmal nicht und bitte um Geduld. Denn erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

Ich wünsche Euch alles erdenklich Gute, gute Unterhaltung mit interesantem Lesestoff aller Art und viel Erfolg und Freude mit Euren eigenen Projekten!

Liebe Grüße

Christiane (Texthase Online)

Offiziell beim Schreibmaraton NaNoWriMo

’nabend zusammen,

besser spät als nie! Das gilt auch für den National Novel Writing Month. Hatte ich am 02. November damit begonnen jeden Tag so viel als möglich an meinem Felicitasprojekt zu schreiben, bin ich seit dem 05.11. auch offiziell dabei. Mein Profil findet Ihr unter der Adresse http://nanowrimo.org/participants/paula-grimmm. Obwohl ich im Moment über 28000 von 50000 Worten, die im November geschrieben werden sollen, angelangt bin, denke ich doch, dass ich die angestrebte Wortzahl nicht erreiche. Schließlich werde ich bedauerlicherweise an mindestens drei Tagen nicht zum Schreiben kommen. Aber es gilt die sportliche Regel, dabei sein ist alles. Und nächstes Jahr kommt er ja wieder, der NaNoWriMo.

Was mir sehr gut gefällt, ist, dass die Homepage http://nanowrimo.org auch im Blindflug gut nutzbar ist. Ich hatte keine Schwierigkeiten mein Profil anzulegen. Auch die Aktualisierung der Wortzahl ist überhaupt kein Problem. Die Homepage wird allerdings in englischer Sprache geführt. Zumindest online existeirt das Projekt seit 1999. In der nächsten Zeit werde ich mich auch näher mit den Writer Goods befassen. Die Registrierung für den Schreibmaraton ist kostenfrei. Was Maratonläufern der Applaus ist, ist den Autoren bei der Teilnahme am NanoWrimo ein Buddy, den Leser vergeben können.

Ich wünsche Euch allen alles erdenklich Gute für Eure Projekte, viel Vergnügen bei dem, was Ihr tut und auch ansonsten alles Gute!

Liebe Grüße

Christiane (Paula Grimm bei Texthase Online)