Die ersten neune im Camp des NaNoWriMo

Guten tag Ihr Lieben,

die ersten neun Tage des Camps sind geschafft! Und da mich das auch ein Bisschen geschafft hat, lasse ich es heute bei dem bewenden, was ich bislang geschafft habe. Eine Überarbeitung des 15. Kapitels folgt dann morgen, damit es auch Lesefutter für http://www.paulasromantik.com gibt. Inzwischen zählt der Wordcount im Camp 18951 Worte. Gestern waren es 16654. An Tag neun waren es also 2297 Worte. Das freut mich sehr! 🙂

Ich wünsche Euch einen sehr angenehmen Donnerstag und viel Erfolg und Freude mit Euren Projekten , worum es sich auch immer handeln mag.

Liebe Grüße

Christiane (Paula grimm bei Texthase Online)

Hab‘ acht an Tag acht im Camp des NaNoWriMo

‚nabend Ihr Lieben,

hab’ acht auf das, was Du tust, wie Du es tust, und wie Du mit Dir selbst umgehst! Darauf kommt es jetzt an. Als ich den Wortzähler gedrückt hatte, verzeichnete er 16654 Worte. Zwischen gestern Nachmittag und heute Nachmittag habe ich also 998 Worte gefunden. Bezogen auf die Zeit, die ich im Camp bin sind es 2070 Worte täglich. Und das bedeutet, dass ich mich nicht ärgern sollte und im Kopf behalten soll, dass 1667 Worte pro Tag eine Etappe im NaNo Sind. Morgen ist auch noch ein tag. Ich gebe aber zu, dass ich mich eben selbst sehr gescholten habe. Dabei hatte ich heute nur etwas mehr als eineinhalb Stunden Zeit. Und es ist nichts dabei, wenn Kapitel 15 morgen oder am Freitag fertig wird. Man lernt doch nie aus. Ich kenne natürlich die Anzahl der Worte, die man im Camp pro Tag schaffen soll. Ich habe aber auch gelernt, dass ich mich nur gut und sicher fühle, wenn ich mich an bestimmte Etappen meines Plots halte. Man soll nicht angeben. Aber ich denke, dass ich ein gutes Gespür dafür habe, ob ich in der Lage bin, an einem bestimmten Tag noch den nächsten Punkt im Plot zu erreichen. Mehr ging heute einfach nicht. Auch, wenn das zur Folge hat, dass die Leser auf http://www.paulasromantik.com auf Nachschub wieder einmal etwas warten müssen.
Ich drücke Euch allen die Daumen für Eure Projekte und wünsche Euch alles erdenklich Gute und gute Unterhaltung mit interessantem Lesefutter!

Habt acht, auf das, was Ihr tut, wie Ihr es tut und passt auf Euch auf!

Liebe Grüße

Christiane (Paula Grimm bei Texthase Online)

Im siebten Schreibhimmel oder am verflixten siebten Tag im Camp des NaNoWriMo?

Guten Tag Ihr Lieben,

immerhin ist es fertig, das vierzehnte Kapitel des Felicitasromans. Ir könnt es unter dem folgenden Link lesen: Felicitas: Die ersten sieben Leben eines Pumas: 14. Sinne auf und durch.
Für das Camp sind heute immerhin fast 1300 Worte gefunden worden. Es war eins der schwersten Kapitel dieser Geschichte. Und dass es eine Neuschrift ist, machte es nicht einfacher. 1296 Worte sind eigentlich zu wenig für einen Schreibtag im Camp. Und darum habe ich mich in meiner Pause gefragt, ob der siebte Tag im Camp der verflixte siebte Tag ist, weil ich nicht geschafft habe, was ich schaffen wollte, oder ob ich nicht doch im siebten Schreibhimmel bin, weil ich trotz des Ärgers über die Neuschrift etc. im siebten Schreibhimmel bin.

Der Tag ist noch nicht zu ende. Und morgen ist auch noch ein Tag im Camp. Und was jetzt kommt, ist einfacher als das, was seit Samstag geschafft werden musste. Vielleicht schreibe ich heute noch den Anfang des 15. Kapitels. Aber spätestens ab morgen gehört der Nachmittag der Überarbeitung dis Orcaprojekts, ob mich alle abhängen, ob ich das Campziel erreiche oder nicht!

Ich wünsche Euch allen noch einen sehr angenehmen Dienstag, alles erdenklich Gute und viel Erfolg und Freude bei dem, was Ihr tut, zum Beispiel im Camp!

Liebe Grüße

Christiane (Paula Grimm bei Texthase Online)
PS: Und dann habe ich doch noch weiter gemacht. Jetzt ist es aber genug für heute. Endstand sind 15556 Worte! Danke fürs Daumen drücken Ihr Lieben! 🙂

Paulas blauer Ostermontag im Camp des NaNoWriMo

‚nabend Ihr Lieben,

wenn ich noch einen Beweis für meine Behauptung, zum Schreiben mache ich immer blau, brauchte, hätte ich ihn heute erbracht. Nein, ich mache für den Artikel, in dem ich über meine ganz spezielle Farbprägung Auskunft gegeben habe, nicht schon wieder Werbung. Aber ich lasse es mir nicht streitig machen, dass für mich jeder blaue Montag etwas ganz Besonderes ist, wenn ich schreiben kann. Ich hätte mal fragen sollen, ob wenigstens ein Osterei blau gefärbt oder in blaue Folie eingepackt war. Denn heute, am Ostermontag, war ein guter Tag zum Schreiben.

Aber es fing gar nicht so gut an. Außerdem musste ich zwischendurch mehrere Stunden helfen, unseren Besuch zu besaßen. So waren heute mehrere Anläufe nötig. Doch das Ergebnis kann sich sehen lassen. Inzwischen verzeichnet der Wortzähler im Camp 13174 Worte. Gestern waren es 11209 Worte an der Zahl. Das sind , wenn ich richtig rechnen kann, 1965 Worte an diesem Ostermontag. Da fällt mir auf, dass 1965 mein Baujahr ist. Kann das an einem blauen Montag nach meinem Geschmack ein Zufall sein? 😉

Das 14. Kapitel des Felicitasromans ist zwar immer noch nicht fertig. Aber viel fehlt jetzt nicht mehr, sodass es morgen sicher fertig und in den Romanblog eingestellt werden kann, bevor es dann an das 15. Kapitel geht.

Ich wünsche Euch allen einen sehr angenehmen Restfeiertag, alles erdenklich Gute und viel Vergnügen und Erfolg mit allem, was Ihr tut und vor allem für alle fleißigen Camper!

Liebe Grüße

Christiane (Paula Grimm bei Texthase Online)

Fünve auch mal grade sein lassen! Paulas fünfter Tag im Camp des NaNoWriMo

Hallo Ihr Lieben,

im Camp kann man nie einen ganzen Tag eine ruhige Kugel schieben. Von nichts kommt nichts. Aber man kann es vielleicht doch zumindest an Sonn- und Feiertagen etwas ruhiger angehen, oder nicht? Oder muss man sogar, zum Beispiel der puckligen Verwandtschaft zuliebe?

Wie dem auch sei! Heute versuche ich es wenigstens mal fünve grade sein zu lassen und jetzt nicht weiterzuschreiten. Heute waren es nicht ganz 1000 Worte. Da ich aber immer noch vom Spurt der ersten drei Tage zehren kann, sind es 11209 Worte insgesamt.

Die Leser in Paulas Romantik müssen sich also noch etwas gedulden. Kapitel 14 hat es aber wirklich auch in sich.

ich wünsche Euch allen einen sehr schönen Ostersonntag und alles erdenklich Gute bei allem, was Ihr tut!

Liebe Grüße

Christiane (Paula Grimm bei Texthase Online)

Kein Grund für Klagen und Beschwerden auch am vierten Tag im Camp des NaNoWriMo!

Guten Tag Ihr Lieben,

inzwischen sind es 10233 Worte, die ich seit Mittwoch im Camp des NaNoWriMo verfasst habe. Ja, ich weiß, von 8872 bis 10233 sind es keine 1667 Worte. Von mir aus können sich die Neidhammel jetzt die Hufe reiben und Zoten reißen wie: „Erst stark anfangen und dann ebenso stark nachlassen!“ Auch mehr als 1400 Worte sind für einen Tag ein hübsches Sümmchen und können sich sehen lassen. Es gibt ja auch Leute, die vollkommen auf die Anzahl von 300 Worten setzen. Wie dem auch sei! ich freue mich über die Worte, die ich heute trotz Unterbrechungen gefunden habe. Ich freue mich auch darüber, obwohl ich, im Gegensatz zu den vergangenen drei Tagen, kein ganzes Kapitel geschafft habe. Das heißt, die Leser von http://www.paulasromantik.com müssen sich etwas gedulden.

Ich hatte es ja schon angekündigt, dass ich nur vollständige Kapitel poste. Wenn ich morgen mit dem 14. Kapitel nicht fertig werden sollte. Dann gibt es eben am Ostermontag frisches Lesefutter.
Ich wünsche Euch allen noch einen sehr angenehmen Samstag, gute Unterhaltung mit schmackhaften Lesespeisen und viel erfolg für Eure Projekte ob innerhalb oder außerhalb des NaNo-Camps!

Liebe Grüße

Christiane (Paula Grimm bei Texthase Online)

Wer früh textet, hat vielleicht mehr vom Camp! – Paula im Camp des NaNoWriMo April 2015

Guten Tag Ihr Lieben,

es heißt, wer früh aufsteht, hat mehr vom Tag! Und zumindest für mich gilt dieser Ausspruch in abgewandelter Form derzeit im Camp. Inzwischen habe ich schon 8872 Worte geschrieben. Das neueste Kapitel des Felicitasromans findet Ihr unter Felicitas: Die ersten sieben Leben eines Pumas: 13. Felicitas' neue Kleider.

Und was gibt es sonst noch zum NaNo zu sagen? Herzlichen Dank an Hanna für die Einladung in das gemeinsame Zelt!

Da hab‘ ich doch gestern Nachmittag ein Zelt eröffnet und musste feststellen, dass ich im Blindflug keine Einladungen an Camper verschicken kann. Ich habe mich gleich an den Support gewendet. Ich lasse den Artikel also erst einmal stehen, vielleicht gibt’s ja eine Lösung.

Alles erdenklich Gute für Euch, viel erfolg bei all Euren Projekten und/oder auch im Camp!

Liebe Grüße

Christiane (Paula Grimm bei Texthase Online)

Fünftausendachthundertdreizehn zum Zweiten! – Stand der Arbeit im Camp des NaNoWriMo April 2015

Guten Tag Ihr Lieben,

und auch heute Vormittag lief die Schreibarbeit für den NaNoWriMo wie am Schnürchen! Ich kann gar nicht sagen, wie mich das freut. Inzwischen zählt der Wortzähler 5813 Worte. Das bedeutet, dass im folgenden Kapitel mehr als 2500 Worte stehen: Felicitas: Die ersten sieben Leben eines Pumas: 12. Senta Löwenherz.

Das bedeutet aber auch, dass ich schon zumindest einen der beiden Tage vorgearbeitet habe, an denen ich nicht hier an meinem Schreibtisch sein kann. Voraussetzung dafür ist natürlich, die Zügel nicht schleifen zu lassen.

Was die Gabins bzw. Gruppen betrifft, bin ich nicht die Einzige, die nicht so fündig wird, wie sie es sich wünscht. Und ich bin, wie ich gestern durch Mailkontakte festgestellt habe, auch nicht die Einzige, die gern eine deutschsprachige Gruppe finden möchte. Ich überlege, ob ich selbst mal versuchen soll, eine Gruppe zu gründen. Das sollte heute aber spätestens morgen sein, damit die Möglichkeit besteht, dass viele noch länger Freude am Erfahrungsaustausch bezogen auf den NaNo haben. Ich halte Euch auch hier auf dem Laufenden!
Alles erdenklich Gute für Euch alle und viel erfolg bei Euren Projekten oder am NaNo-Camp!

Liebe Grüße

Christiane (Paula Grimm bie Texthase Online)

Hat Morgenstund‘ auch Text im Mund? – Camp des NaNoWriMo 01. April 2015

Guten Tag Ihr Lieben,

die Frage, die im Titel steht, kann ich zumindest für den heutigen Tag mit einem eindeutigen Ja beantworten. Und darüber hinaus kann für diese Etappe des National Novel Writing Month gelten, dass Morgenstund‘ genug Text im Mund hat. Heute morgen ging das Schreiben wie das Brezel backen. Der Wortzähler des Camps gibt 3276 Worte an. Das hätte ich nie gedacht. Aber das ist gut so. Denn es wird wahrscheinlich zwei Tage im April geben, an denen ich nicht werde schreiben können. Um 50.000 Worte zu erreichen, benötigt der Autor beim Literaturmaraton 1666 Worte pro Tag. Hier geht es zum Kapitel 11 des Felicitasromans: Felicitas: Die ersten sieben Leben eines Pumas: 11. Die ersten nackten Fakten.

Zum Camp kann ich noch zwei Dinge anmerken:
1. ich hätte für die Cabin nicht die Variante mit den „Überraschungskontakten“ wählen sollen und hoffe, dass ich noch herausfinde, wie man das vielleicht umstellen kann.

2. Auch die Einstellungen „Donation“ und der Sponsorensuche ist mir nicht ganz klar geworden.

Alles erdenklich Gute für Euch vor allem, wenn Ihr am NaNoWriMo teilnehmt oder andere Projekte bearbeitet!

Liebe Grüße

Christiane (Paula Grimm bei Texthase Online)

027. Paula unter Campern! – Neuigkeiten zu meinen Romanprojekten (Buchbloggerei)

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

im April könnt Ihr wahrscheinlich besonders viel am lebenden Beispiel lernen, was die Buchbloggerei betrifft. Denn seit gestern Nachmittag ist es amtlich. Es geht ab Mittwoch den 01 April ab mit der Paula und zwar ab ins Camp des National Novel Writing Month. Über den aktuellen Stand meiner Fort- oder Rückschritte werdet Ihr in diesem Blog täglich unter der Kategorie NaNoWriMo informiert. Die Texte werden, wie ich es gestern bereits in http://www.paulasromantik.com versprochen habe, im Blog mit den Romanprojekten eingestellt. Wer auch unter die Camper geht, findet mich unter dem Link:

http://campnanowrimo.org/campers/paula-grimm.

Die Stille der letzten Zeit war also nur die Ruhe vor dem Sturm. Und doch hat sich gezeigt, wie gut ich vorgelegt habe, denn inzwischen zeigt die Besucherstatistik im Blog mit Paulas Romantik 310 Besucher an. Auf Texthase Online waren bis jetzt 7.787 Besucher. Das bedeutet, dass allein im März 2015 671 Besucher gestöbert haben. Wenn ich mich nicht täusche, war dies die höchste Besucherzahl für einen einzigen Monat. Herzlichen Dank für Eure Besuche! Die Abonnentenzahlen sind auch angestiegen. Texthase Online hat fast 60 Follower. Und allein in den letzten eineinhalb Wochen sind fünf Abonnenten auf Paulas Romantik dazu gekommen. Auch dafür sage ich ganz herzlich Dankeschön!

Und was kommt jetzt? Im April muss ich mich auf ein Romanprojekt konzentreiren, um so gut als möglich am NaNo teilnehmen zu können. Ich habe mich für den Felicitasroman entschieden. Schließlich arbeite ich daran im zweiten anlauf und seit 2013 mit zu langen Unterbrechungen. Darüber hinaus ist auch der Plot schon besser ausgearbeitet. Wie viel Zeit mir für Bonusmaterial und/oder den Engelroman bleibt, sthet in den Sternen. Denn ich möchte endlich auch noch an der Bearbeitung des Orcaprojekts weiter machen.

Ich freue mich schon ein Bisschen auf das Camp, obwohl ich bei meiner ersten Teilnahme im November 2013 gescheitert bin. Hoffentlich komme ich diesmal mit 50.000 Worten ins Ziel. Was die Cabins betrifft, habe ich, suprise me with invitations, angeklickt. Und ich lasse mich wirklich überraschen, ob es Kontakte gibt. Ich drücke allen Teilnehmern ganz fest die Daumen, z. B. Hanna Mandrelo und Kay Gläser!

Liebe Grüße

Christiane (Paula Grimm bei Texthase Online)