Buchbloggerei: Fortsetzung von geschlagen mit einem Geschlagenen

Guten Tag Ihr Lieben,

unter

http://tausendundeinprosaik.de/?p=228 ist die Fortsetzung des Kapitels geschlagen mit einem Geschlagenen im Netzroman online. Ich hab die Zeichen zwar nicht zählen lassen aber es lief so gut, dass es gefühlt 10.000 Zeichen sind. So viele werden es zwar nicht sein. Doch die Beschreibung der Heimsuchung von Siegbert von Säbelschaft bei Felicitas ging so leicht von der Hand, dass es bestimmt mehr als 2500 Zeichen und damit mehr als ein Morgen Textland sind. Gute Unterhaltung damit und mit leckerem anderen Lesefutter!

Liebe Grüße

Christiane (Paula Grimm bei Texthase Online)

Buchbloggerei: Geschlagen mit einem Erschlagenen ist online auf tausendundein Prosaik!

Guten Tag Ihr lIeben,

der erste Teil des Kapitels geschlagen mit einem Erschlagenen ist online unter

http://tausendundeinprosaik.de/?p=226. Dieser Tag ist gut für Veränderungen, denn es ist ein Monatsanfang. Um einen wirklich soliden Schreibrhythmus und Arbeitsplan zu haben, habe ich mir eine allmorgendliche Maßeinheit erfunden, die mir helfen soll, gut mit dem Netzroman voranzukommen. In Anlehnung an den landwirtschaftlichen Morgen wie er im 20. Jahrhundert für die Bauern im den Regionen des norddeutschen Bundes auf 2500 Qm festgelegt war, soll ein Morgen in meinem Textland mindestens 2500 Worte haben. Heute waren es mehr als 11500 Worte. Allerdings habe ich mir auch mehr Zeit gelassen, als ich mindestens einhalten will. Morgens um 08.00 Uhr soll es immer los gehen, wenn ich zuhause bin und keine Vormittagstermine habe. Also geht es am Freitag weiter. Denn morgen bin ich unterwegs.

Liebe Grüße und gute Unterhaltung beim Lesen!

Christiane (Paula Grimm bei Texthase Online)

02. In Sachen Netzroman: Schreibe ich nur fürs Finanzamt? – Geschenk für euch!

Guten tag Ihr Lieben,

die letzten beiden Nächte habe ich mir um die Ohren geschlagen. Und was hat es gebracht? Eine Erkenntnis habe ich gewonnen. Immerhin muss so was nicht versteuert werden. Und die daraus folgende Entscheidung hat mich ebenfalls Zeit gekostet war aber kostenfrei zu haben. Ich werde meine Verkaufsaktivitäten im Web nicht ausweiten. Dafür gibt es zwei Hauptgründe.
1. Ich komme mit der Verwaltung der Inhalte und der Geschäftsabwicklung nur unzureichend zurecht.
2. Obwohl man als Autor auch etwas durch den Verkauf der eigenen Werke einnehmen darf, ist nicht definiert wie viel dieses Etwas ist. Ich müsste also sicherheitshalber zusätzlich ein Gewerbe anmelden und hätte dann einen höheren Aufwand bezogen auf die Versteuerung. Das Geschäft ist mir zu heiß! Und sollte der Rubel bei mir doch endlich rollen ginge es mir bezogen auf das Schreiben wie Joy Flemming bezogen auf das Singen. Hörst und guckst du Hier!

https://www.youtube.com/watch?v=QGWA2WKpuWs.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt, heißt es. Das ist natürlich wahr. Aber in diesem Fall wage ich einfach andere Sachen. Im nächsten halben Jahr wage ich mich auf http://www.tausendundeinprosaik.de die Erstversion des zweiten Teils des Felicitasprojekts zu schreiben und mich auf hoffentlich rege Diskussionen mit euch einzulassen. Und da sind ja auch noch die anderen Sachen, die ich mich dieses Jahr wage, zum Beispiel den ersten Roman zum Hörbuch zu machen.

Geschrieben werden muss er ohnehin, der zweite Teil. Da kann ich euch auch an der Entstehung teilhaben lassen, nicht nur Autoren damit Erfahrungen schenken sondern auch etwas von meiner Zeit. Denn ich stehe ja Rede und Antwort über die Kommentarfunktion des Blogs. Wer also Geschichten mit mysteriösem Einschlag mag, dem Rufe ich zu: „‚ran an den Speck!“ Aber teilt den Inhalt nur mit den richtigen Leuten, bevor noch jemand auf die Idee kommt, Schenkungssteuer zu erheben! 😉

Ich freue mich auf eure Besuche bei tausendundeinem Prosaik und über Kommentare von euch!

Liebe Grüße

Christiane (Paula Grimm bei Texthase Online)

Neunzig Minuten Einsamkeit online auf 1001 Prosaik

Guten Tag Ihr Lieben,

ein neues Kapitel des zweiten Bandes des Felicitasprojekts ist seit wenigen Minuten online. Sein titel lautet: neunzig Minuten Einsamkeit. Hier geht’s lang zum Text:

http://tausendundeinprosaik.de/?p=213.

Felicitas nutzt die neunzig Minuten, die sie in einer Zelle der Polizeiwache verbringen muss, bevor sie der Haftrichterin vorgeführt wird, um sich mit den Dingen zu befassen, die sie am Samstagabend, 19. Februar erlebt hat.

Im nächsten Kapitel, das geschlagen mit einem Erschlagenen heißen wird, geht es um Siegbert von Säbelschaft, den Felicitas erschlagen haben soll.

Gute Unterhaltung mit interessantem Lesefutter, kommt gut durch die kalte Zeit!

Liebe Grüße

Christiane (Paula Grimm bei Texthase Online)

Fortsetzung von guter Mond, du gehst so stille ist online!

Guten Tag Ihr Lieben,

allen Lesern und Buchbloggern wünsche ich alles erdenklich Gute für das Jahr 2017, Gesundheit, Freude und Erfolg! Soeben habe ich den zweiten und letzten Teil des Kapitels guter Mond, du gehst so stille im Netzroman online gestellt. Und hier geht’s lang zum Beitrag:

http://tausendundeinprosaik.de/?p=210.

Gute Unterhaltung damit!

Liebe Grüße

Christiane (Paula Grimm bei Texthase Online)

Felicitas – Texte aus Tausendundeiner Nacht Band I.: Guter Mond, du gehst so stille ist online!

Guten Tag Ihr Lieben,

es ist zum Auswachsen! Es geht alles nur langsam vorwärts. Jetzt ist aber immerhin der erste Teil des nächsten Kapitels des Netzromans online und zwar unter diesem Link:

http://tausendundeinprosaik.de/?p=207.

Da ich aus dem Gleichgewicht und Schreibfluss gekommen bin, muss eine weitere Planänderung sein. Ich hatte geschrieben, dass ich den Netzroman erst einmal bis zum 15. Dezember Kapitel für Kapitel weiterführen wollte, bevor ich mir Gedanken darüber machen wollte, ob ich mit dem Projekt nicht etwas anderes machen soll, zum Beispiel an einer Ausschreibung für unvollendete Manuskripte teilnehmen. Für diese Entscheidung habe ich offiziell bis zum 31. Dezember Zeit. Da ich in Verzug gekommen bin, führe ich den zweiten Felicitasroman mindestens bis zum 27. Dezember wie gehabt weiter, sehe mir aber die Statuten für den Wettbewerb noch einmal genau an.

Zum neuen Text möchte ich nichts weiter sagen. Allerdings muss ich wohl noch einige allgemeine Informationen geben. Die Stadt Hohlburg ist wie Felicitas’ Heimatort Tannhuysen meine Erfindung. Zum Thema Haft muss ich erwähnen, dass ich auf den Seiten unterschiedlicher Justizvolzugsanstalten recherchiert habe. Auch Informationen über Frauen in Haft, Festnahme, Überführung von Tatverdächtigen in die Untersuchungshaft et c. konnte ich ermitteln. Interessant ist, wie viel Spielraum Justizvollzugsanstalten bezogen auf Ausstattung der Gefangenen, Tagesablauf usw. haben. So ist beispielsweise die Uhrzeit, zu der die Gefangenen nach draußen können, nicht nur davon abhängig, welche Arbeitsmöglichkeiten im entsprechenden Gefängnis bestehen sondern auch von der Grundplanung, die vor Ort von den Verantwortlichen eingeführt wurde. Das bedeutet, dass der Gefängnisalltag bestimmte Aktivitäten aufweisen muss, die aber von Gefängnis zu Gefängnis „selbstbestimmt“ geregelt werden.

Jetzt wünsche ich euch gute und mystische Unterhaltung mit dem ersten Teil von guter Mond, du gehst so stille!

Liebe Grüße

Christiane (Paula Grimm bei Texthase Online)

Felicitas – Texte aus tausendundeiner Nacht Band I.: Die erste Nacht ist endlich online!

Guten Tag Ihr Lieben,

in den letzten Tagen lief es alles andere als rund! So alt wie ich mich gefühlt habe, kann ich bestimmt nicht werden. Nur ein Bisschen teilen von Inhalten habe ich geschafft. Geschrieben habe ich natürlich auch. Aber es ging nur langsam voran!

Heute habe ich unter dem folgenden Link Felicitas Aufzeichnungen der ersten Nacht:

http://tausendundeinprosaik.de/?p=202. Obwohl es recht harmlos beginnt, deuten sich doch schon große Probleme an. Ich hoffe, endlich in einen guten Schreibfluss zu kommen, damit es ab sofort regelmäßig Nachschub geben kann.

Was mich freut, ist, dass der Besucherzähler auf 1001 Prosaik zeigt, dass kein Tag eine Nullnummer ist, obwohl die Zahlen im einstelligen Bereich sind, wenn ich mehr als drei Tage lang keinen Inhalt hinzufüge. Ich wünsche gute Unterhaltung und freue mich auch, wenn du dich wagst, den Netzroman zu abonnieren und mitzudiskutieren! 🙂

Liebe Grüße

Christiane (Paula bGrimm bei Texthase Online)