Paperblog: Eine Litfaßsäule für Blogs

Tach Ihr Lieben,

immer auf der Suche nach guten Möglichkeiten meine Blogprojekte im Netz zu präsentieren, habe ich gestern Morgen das Portal Paperblog gefunden. Dieses Portal istbereits seit vielen Jahren online und engagierte Blogger können dort Blogs zu allen Themen, z. B. Politik oder Wellness und Beauty, einstellen. Selbstverständlich habe ich zunächst gestöbert und konnte feststellen, dass es nicht nur eine große Themenvielfalt gibt. Was ich gelesen habe, waren ausschließlich Artikel mit hochwertigem Inhalt. Vielseitige Leser, die selbst nicht bloggen, werden in den Bereichen, für die sie sich interessieren, sicherlich auch auf ihre Kosten kommen.

Die Registrierung und Empfehlung des eigenen Blogs ist ganz einfach. Man füllt einfach das Formular unter dem Link Blogempfehlungen mit den eigenen Daten und den Angaben zum Blog, zu denen auch eine kurze Beschreibung der eigenen Seite gehört, aus und sendet es ab. Kurz darauf erhält man eine Mail von johanna@paper.blog.com, die einen Bestätigungslink enthält. Man bekommt noch eine Mail, in der man aufgefordert wird, sein Blog mit der Webseite von Paperblog zu versehen, damit eine Verbindung des Blog mit dem Portal gewährleistet wird, so dass aktuelle Artikel immer wieder auf Paperblog erscheinen. Was mir gut gefällt, ist, dass die Möglichkeiten der Verlinkung mit verschiedenen Blogsystemen sehr gut verständlich erklärt wird. Wenn man den Code eingefügt hat, soll man eigentlich eine Mail schreiben, in der man bestätigt, dass man den Link mit seinem Blog versehen hat. Das war aber zumindest bei mir nicht nötig. Denn, als ich den Code in mein Blog http://buchbloggerei.myblog.de eingefügt hatte und in mein Emailpostfach sah, hatte ich schon die Mail, die bestätigte, dass ich bei Paperblog registriert und mein Blog freigeschaltet ist.

Paperblog ist gerade auch für die Blogger interessant, die in verschiedenen Sprachen bloggen oder lesen. Paperblog gibt es als Portal in englisch, französisch, italienisch und spanisch. Wie viel Traffic man durch das Portal erreichen kann, zeigt wie immer die Zeit. Und es hängt sicherlich auch davon ab, in welcher Kategorie man sein Blog empfiehlt.
ich wünsche viel Vergnügen beim Stöbern und mit dem eigenen Blog auf http://www.paperblog.com.

Liebe Grüße

Christiane (Texthase Online)

Über das Blogcoaching bei Buchbloggerei und Texthase Online

Liebe Autorinnen und Autoren,

jeder, der ein Buch als Blog schreiben möchte und dafür hilfreiche Tipps sucht, kann die Einträge auf dem Blog http://buchbloggerei.myblog.de kostenfrei lesen und via RSS abonnieren. Darüber hinaus kann jeder, der sich wünscht, dass sein Buchblog kostenlose Werbung bekommt, an mich schreiben, um einen Artikel zu bekommen, in dem sein Blog im genannten Blog in der Kategorie Blogempfehlungen allen Lesern meines Blogs vorgestellt wird. Darüber hinaus biete ich ein Coaching an. Wer das möchte, dessen Blog wird von mir regelmäßig gelesen, ich schreibe Kommentare und beantworte Fragen zu allen Themen wie Erstellung des Arbeitsplans, Werbung usw. Diesen Service kann ich aber leider nicht kostenfrei anbieten. Für das Coaching biete ich ein monatliches Abonnement zu einem Preis von 13,50 € an. Ich freue mich darauf Eure Blogs zu lesen. Und es ist mir ein besonderes Vergnügen alle diejenigen regelmäßig unterstützen zu können, die ein Coaching für ihr Buchblog wünschen.

Informationen über das Coaching

1. Ich lese jeden Artikel in den Blogs, die ich betreue.
2. Ich kommentiere Blogs und Posts mit konstruktiver Kritik.
3. Ich beantworte alle Fragen rund um die Blogbücher, die ich betreue, z. B. zum Thema Promotion, suche nach einem geeigneten Verlag etc.
4. Wer mag, bekommt im Monat einen kurzen Artikel über sein Blog in meinen beiden Hauptblogs.

Wer ein Coaching für sein Blogbuchprojekt für einen monatlichen Preis von 13,50 € buchen möchte, kann sich unter folgendem Link anmelden: <http://winterbooks.jimdo.com/leistungen-von-kooperationspartnern/buchblog-coaching/
Liebe Grüße

Christiane (Texthase Online und Buchbloggerei)

Ich bin seit einem Jahr bei der Webarbeit und nicht mehr auf der Flucht!

Guten tag Ihr Lieben,

da ich vor ziemlich genau einem Jahr beschlossen habe, dass ich bezogen auf die Webarbeit nur noch bei der Arbeit und nicht auf der Flucht sein möchte, kam mir das Thema über die Erreichbarkeit im Web und den damit oft verbundenen Komunikationsstress sehr gelegen, um meine Erfahrungen einmal in einem Blogartikel zusammenzufassen. Andere Erfahrungen findet Ihr dann auf

http://www.webmasterfriday.de/blog/wie-erreichbar-bist-du-kommunikationsstress-im-web-3-

Wenn Blogger Ihr Blog und Ihre Themen immer weiterentwickeln möchten, lernen, lesen und gelesen werden wollen, ist die Kommunikation im Web ein sehr wichtiges Thema und eine der Geheimnisse des Erfolges. Auf Kommentare reagieren, in themenverwandten Blogs kommentieren sind sozusagen die bloginternen Kommunikationsmittel. Und das Webvögelchen sollte zwitschern, was es Neues gibt. Und Blogs brauchen auch Gesichtspflege.

Bei mir liefen bis vor einem Jahr bei allem, was ich am Computer tat, Twitter und das Mailprogramm immer mit. Da ich ja vollblind bin, klingelte das Mailprogramm im wilden Wechsel mit dem Gezwitscher des Webvögelchens. Nicht nur, dass ich immer wieder unterbrochen wurde. Der Auffordderungscharakter, den die beiden akustischen Störenfriede hatten, war enorm.

Natürlich weiß man, dass man nicht alles gleichzeitig machen kann, und dass man für die Illusion, dass man doch alles gleichzeitig machen kann, dass man weniger schafft als je zuvor. Doch die Erkenntnis, dass weniger mehr ist, die bekommt man nur durch die Erfahrung und zwar nicht sofort, obwohl ja heute angeblich alles schneller geht.

Wenn man den Stress in gesundem Maß halten möchte, helfen nur einige Regeln, die aber erst nach einiger Zeit zum Erfolg führen. Ich sehe mein Tun im Netz als Arbeit an. Da gibt es die Lohnarbeit und die ehrenamtliche Arbeit an Projekten, die mir wichtig sind. So wollte ich es schon immer haben. Das hatte ich aber in meinem Verhalten nicht umgesetzt. Ich maile zwar auch privat aber nur für Terminabsprachen und solche Dinge. Das war die erste Regel, die ich eingeführt habe.

Früher war es üblich, dass die Post erledigt wird, wenn man an seinen Arbeitsplatz kam, um mit der Arbeit zu beginnen, oder um am Nachmittag die Arbeit wieder aufzunehmen. Ich rufe Mails, Kommentare, Direktnachrichten etc ab, wenn ich morgens oder nachmittags an meinen Computerarbeitsplatz komme. Und ich habe eine Zeitbegrenzung von 45 Minuten pro „Postsitzung“ eingeführt. Dinge im Web, die mich privat interessieren, werden nach getaner Arbeit am frühen Abend, meist bis 20.00 Uhr erledigt, Spätestens um halb zehn am Abend ist Schicht im Schacht, was das Zwitschern, das Mailen usw angeht. Am Wochenende bin ich samstags zu unterschiedlichen Zeiten und sonntags auch mal am späten Vormittag im Netz. alles, was in den Zeiten auf dem Computer aufläuft, muss warten, bis ich wieder bei der Arbeit bin. Es sollte sich von selbst verstehen, dass man auch mit Bloggern, Followern und Mailinglistennutzern Geduld hat. Auch sie sind bei der Arbeit und nicht auf der Flucht. Ich schaffe wieder mehr Schreibarbeit als in der Zeit der eingebildeten ständigen Verfügbarkeit, und ich freue mich auch wieder mehr auf das, was mir andere im Web schreiben.

Liebe Grüße

Christiane (Texthase Online)

Wo Ideenquellen für Blogger sprudeln

Guten Tag Ihr Lieben,

bloggen ist ein großes Vergnügen! Und Texter und Autoren sollten ein Blog in ihre Homepage einbinden. Denn es wird immer geläufiger für Firmen und Organisationen aller Art ein Blog mit aktuellen Artikeln zu führen. Das klingt hervorragend, und es klingt einfacher als getan. Schließlich gilt: „So ein Blog will gepflegt sein!“ Als Faustregel wird angenommen, dass ein Blog dann als gepflegt bezeichnet werden kann, wenn mindestens ein Artikel pro Woche eingestellt wird. Um Lesern so regelmäßig hochwertige Inhalte zu bieten, braucht man regelmäßige Ideen zum Thema des Blogs. Manchem kommen einfach keine Ideen, obwohl er oder sie sich vielseitig im gewählten Thema auskennt. Andere wiederum, zu denen beispielsweise auch ich gehöre, haben im Wortsinn einen Ideenstau.
Also stellen sich die beiden Fragen:
1. Wo finde ich interessante Ideen?
2. Wo finde ich konkrete Tehmenvorschläge zu Themen, die gerade richtig aktuell sind?

Eine Antwort lautet:
Wenn man gerade keine gute Idee aus dem eigenen Erleben schöpfen kann, ist das Web eine vielseitige Quelle, um Ideen zu finden, um die Themen ausfindig zu machen, die gerade aktuell sind.

Die Quelle Newsportale

Es gibt sehr viele Newsportale, in denen man thematisch geordnet Artikel findet, die zur Inspiration dienen können.

Beispiele sind:

http://www.yigg.de
http://www.rivva.de.
Selbstverständlich gibt es noch sehr viele Portale dieser Art. Es hilft mehrere einfach auszuprobieren und diejenigen regelmäßig zu nutzen, die viele Artikel zum Thema des eigenen Blogs haben, die dem eigenen Geschmack bezogen auf die Darstellung und die Auswahl der Artikel besonders zusagen. Denn man möchte ja bei Bedarf schnell und einfach nach Herzenslust stöbern, um eine Inspiration zu bekommen.

Presseportale als Ideenquellen

Auch in Presseportalen finden sich viele interessante Artikel, z. B. auch für Kulturblogs.

Beispiele

http://www.dailynet.de

Eingetragen:
http://www.internet-heute.de
http://www.pr-mitteilung.de.
Auch in von diesen Portalen gibt es inzwischen sehr viele, unter denen sich sicherlich zwei oder drei für den eigenen Bedarf und den eigenen Geschmack finden.

Die Blogosphäre als Ideenquelle

Themenverwandte Blogs als Ideenquelle

Themenverwandte Blogs sind eine hervorragende Quelle für eigene Ideen. Kein Blog gleicht einen anderen Blog vollkommen. Regelmäßig in anderen Blogs mit ähnlichem Themenkreis zu stöbern ist eine gute Inspiration. Was macht es denn schon, wenn vielleicht „nur“ eine Blog- oder Artikelempfehlung mit Linkverweis heraus kommt?

Fundgruben für themenverwandte Blogs

Fundgruben für themenverwandte Blogs sind beispielsweise Blogverzeichnisse, die man mit Fug und Recht als Adressbücher für Blogs bezeichnen kann, und in denen auch die aktuellen Artikel der eingetragenen Blogs zu finden sind.

Einige Blogverzeichnisse

http://www.bloggeralarm.com
http://www.bloggerei.de
http://www.bloggeramt.de.

Blogaktionen als Ideenquelle

Und dann gibt es ja auch noch die Blogaktionen. Manche davon werden sogar regelmäßig angeboten. So gibt es jeden Donnerstag ab 17.00 Uhr eine Freitagsaktion, an der Blogger kostenlos teilnehmen können. In jeder Woche wird ein anderes Thema vorgeschlagen. Die Aktion ist nicht verbindlich, d. h., dass man in jeder Woche neu entscheiden kann, ob man mit einem eigenen Post dabei sein möchte oder nicht. Und damit die Teilnehmer Promotion für ihr Blog bekommen, werden sie auf der Homepage aufgelistet. Das Projekt nennt sich Webmasterfriday und ist unter dem folgenden Link verfügbar:
http://www.webmasterfriday.de.

Doch viele Blogaktionen werden nicht regelmäßig angeboten. Da muss man immer wieder einmal suchen. Und wer eine gute Aktion findet, hat natürlich auch schon „Stoff“ für einen Artikel, denn man kann ja für gute Blogaktionen werben, da gilt: „Blogger lesen häufiger auch in anderen Blogs.“

Ich wünsche Euch viel Vergnügen bei der Ideenfindung und viel Geduld beim Verfassen und der Gestaltung Eurer Blogs!

Liebe Grüße

Christiane (Texthase Online)

Flattre Autor Flattre

Guten Tag Ihr Lieben,

ich weiß nicht mehr, wann ich zum ersten Mal gehört habe, dass das Internet für alle Kreativen hervorragende Möglichkeiten der Selbstverwaltung bieten soll. Aber zehn Jahre und gefühlte hundert Jahre ist das mindestens her. Filme, Podcasts, informative und unterhaltsame Texte einstellen kann jeder. Aber damit ist es nicht getan. Und auch diejenigen, die lesen, hören und sehen möchten, um gut und günstig informiert und unterhalten zu werden, benötigen auch mehr als eine gründliche Suchmaschine, um auf ihre Kosten und zu ihrem Recht zu kommen. Damit Medienschaffende und Medienrezipienten im World-Wide-Web sinnvoll zusammenrücken können, eine sinnvolle Preispolitik möglich wird und alle Beteiligten von den Medienprodukten profitieren, sind sichere Strukturen mit so wenig Verwaltung als möglich, erforderlich. Die Vorstellung, dass Kreative und die Nutzer ihrer Produkte im World-Wide-Web einander näher kommen können, ist zumindest weitgehend nichts weiter als ein frommer Wunsch oder eine nette Idee, die es noch zu verwirklichen gilt, geblieben. Die gegenwärtige Diskussion über Urheber- und Verbrauchsrechte ist wichtig, denn die Zeiten haben sich im Bereich der Verbreitung von Medienprodukten bereits stark gewandelt, und sie befinden sich immer noch in einem durchgreifenden Wandlungsprozess. Doch das Getöse, mit dem die Diskussionen über Verwertungs- und Urheberrechte geführt werden, legen den Verdacht nahe, dass diese Auseinandersetzung zumindest teilweise auch dazu dient, Kulturschaffende, die ihre Arbeiten online anbieten und die Nutzer dieser Angebote gegeneinander aufzuhetzen. Und wenn zwei sich streiten, freut sich der Dritte. Von dieser Diskussion, die zunächst einmal nichts verändert, profitieren diejenigen, die sich sowohl bei den Kulturschaffenden als auch bei ihren Kunden finanziell bedienen. Denn obwohl man Filme, Texte, Musik etc kostenfrei herunter laden kann, verdienen die Anbieter meist an den attraktiven Produkten, z. B. über Werbung, die auf den Webseiten eingestellt ist. Und zu bedenken ist, dass mit dem Diebstahl geistigen Eigentums oft ein schlampiges Kopieren der Medienprodukte einher geht. Kreativität ist Arbeit. Und das gilt nicht nur, weil sie Zeit und Mühe kostet und Know-how erfordert. Oft sind zur Herstellung von Medienprodukten auch finanzielle Aufwendungen unvermeidbar. Wer beispielsweise einen Film dreht, wird in der Regel zumindest etwas Geld investieren müssen etc. Welche Auswüchse und Ärgernisse das World-Wide-Web Rezipienten und Kreativen zumutet, dafür könnte man unzählige Beispiele anführen. Aber im Folgenden geht es darum zu zeigen, dass es wenigstens in Ansätzen bereits anders funktionieren kann.
Bei einem meiner Streifzüge durch das Netz fand ich ein Blog, in dem unter jedem Artikel ein Button zu Flattr.com zu finden war. Um herauszufinden, worum es sich bei diesem Portal handelt, habe ich auf www.flattr.com nachgeschaut und mir nach einiger Überlegung einen Account eingerichtet. Die Idee ist denkbar einfach. Jeder, der sich für hochwertige und interessante Inhalte im Netz interessiert und stark machen möchte, kann sich bei Flattr registrieren. Jeder Nutzer legt für sich selbst ein monatliches Budget fest, z. B. 05,00 € und kann dann, wenn er in einem Blog auf den Flattrbutton stößt und den Beitrag unterstützen will, mit einem Klick auf den Button zeigen, dass er den Artikel, Film, etc wertvoll findet. Seine Klicks werden gezählt. Und am Ende des Monats wird die Gebühr, die er festgelegt hat, an diejenigen Kreativen verteilt, deren Beiträge er durch seine Klicks honoriert hat. Nutzer können ein- und denselben Beitrag auch mehrfach anklicken, wenn er ihnen besonders gut gefällt. Der Mindestbeitrag pro Monat beträgt 02,00 €. Im Wikipediabeitrag über Flattr habe ich gelesen, dass die Be- und Auszahlung gegenwärtig nur über Paypal und Moneybooker möglich ist. Aber, als ich über Paypal gezahlt habe, habe ich Graphiklinks zu mehreren anderen Zahlungsmethoden entdeckt. Ob alle diese Graphiklinks schon verfügbar sind, kann ich nicht sagen. Flattr ist selbstverständlich auch eine gute Möglichkeit, mit der sich Kreative aus unterschiedlichen Medienbereichen gegenseitig unterstützen können. Dazu können sie ihre Webpräsenz bei Flattr anmelden. Für geläufige Anbieter wie WordPress, Posterous und die sozialen Netzwerke wie Twitter, Facebook etc stellt Flattr fertige Skripts zum Einfügen in die eigenen Webinhalte zur Verfügung. Für Webpräsenzen bei weniger bekannten Providern oder selbstgestalteten Homepages kann die Verlinkung auch manuell vorgenommen werden. Zusätzlich zu der selbst gewählten Flatrate gibt es noch weitere Möglichkeiten zu spenden. Aber diesen Bereich muss ich selbst noch genauer erkunden. Für diejenigen, die sich ausschließlich für ganz bestimmte Dinge interessieren, ist auch interessant, dass man Inhalte auch ganz einfach abonnieren kann.
Das Portal www.flattr.com wurde im Jahr 2010 gegründet. Standort des Unternehmens ist Malmö (Schweden). Der Name steht offenbar für zwei englische Begriffe. Einerseits für Flattrate (Gebühr) und andererseits für to flattre (schmeicheln). Aber, wer einen informativen oder unterhaltsamen Beitrag mit einem kleinen Betrag honoriert, schmeichelt dem kreativen Menschen, der für den Artikel verantwortlich zeichnet, eigentlich nicht, denn eine noch so kleine finanzielle Anerkennung für eine erbrachte Leistung ist keine Schmeichelei im herkömmlichen Sinn.Ich wünsche Euch allen viel Spaß und Erfolg beim Flattern und Flattern lassen und hoffe, dass viele zu Flattr.com finden, Kreativität und Engagement unterstützen. Es gilt, was man hier am Niederrhein sagt: „Alle Bitsches bate!“ – „Alle Kleinigkeiten zählen!“

Liebe Grüße

Christiane (Texthase Online)

P.S.: Viel Vergnügen und Spaß beim Flattren und Flattren lassen!


Flattr this

Autorenkreise am Niederrhein

Tach liebe Kolleginnen und Kollegen,

schreiben macht Spaß! Schreiben macht aber noch viel mehr Spaß, wenn man zu seinen Texten auch Rückmeldungen bekommt. Manchmal bekommt man, wenn man Feedback, wenn man ein Blogger ist. Aber das kommt leider selten vor. Und vor allem muss man meist lange bloggen, bevor sich Leser dazu bereit finden einen Kommentar zu schreiben. Inzwischen gibt es in fast allen Regionen der Bundesrepublik Autorenkreise, zu denen man gehen kann, um sich über Texte auszutauschen. Die Kontaktdaten zu Autorenkreisen am Niederrhein findn Autoren auf Autorenkreise – Literaturbüro NRW e.V.. In der Liste sind die Ansprechpartner mit allen Kontaktdaten aufgeführt. Dort erfahrt Ihr auch die Termine für die Treffen sowie die Orte, an denen der entsprechende Autorenkreis zusammen kommt. Autorenkreise ermöglichen häufiger auch öffentliche Lesungen etc.
Alles erdenklich Gute für Euch!

Liebe Grüße

Christiane (Texthase Online)

Hilfreiche Wegweiser für das Schreiben

Hallo Ihr Lieben,

mit diesem Artikel beginnen die Posts in der neuen Kategorie Gedankengänge. Sie könnten auch Gedankenanstäße genannt werden.

Hilfreiche Wegweiser für das Schreiben
Hilfreiche Wegweiser

Wenn man schreibt, kommt immer wieder die Frage, ob man Vorbilder hat, und wer es ist. Und ich sträube mich jedes Mal, wenn diese Fragen kommen, sie mit einem eindeutigen Ja und einer Liste von Autoren zu beantworten, die meine Vorbilder sind. Seit ich lesen und schreiben kann, habe ich immer mehr gelesen und geschrieben, als es gefordert wurde. Und ich behaupte, dass fast alle Bücher, die ich bis zum Ende gelesen habe, einen Eindruck bei mir hinterlassen haben. Allerdings habe ich auch Bücher bis zum Ende gelesen, die mir nicht vom ersten bis zum letzten Wort wirklich gefallen haben. Von Negativbeispielen lernt man auch. Aber, wenn ich es mir recht überlege, sind bei mir diejenigen Autoren, die mich inspiriert haben, sicherlich in der Überzahl. Und natürlich gibt es einige, die mich ganz besonders beeindruckt und inspiriert haben. Doch ich mag sie alle nicht als Vorbilder im traditionellen Sinn bezeichnen. Ein Vorbild im herkömmlichen Sinn zeigt sich mit all seinen Facetten so deutlich, dass man alle Einzelheiten erkennen kann oder zumindest glaubt, dass man alles wahrnimmt, fühlt und versteht. Und weil es so überdeutlich ist, kann man sich bei so einem Vorbild dem Versuch nicht entziehen, es in all seinen Facetten kopieren zu wollen. Es ist nicht so, dass ich nur einzelne Facetten von dem wahrnehme, was ich lese. Und die vielseitige Wahrnehmung ist es, die als Reservoire auch noch nach vielen Jahren den einen oder anderen Aspekt frei gibt, der zu einem wertvollen Wegweiser werden kann. Ein Beispiel, das mir ein Wegweiser war, ist das Buch Krabat von Otfried Preußler. In diesem Buch erhalten die immer wiederkehrenden und grausigen Bestandteile der Rituale im Jahresverlauf ihre besondere Eindrücklichkeit und Bedeutung dadurch, dass sie wörtlich wiederholt werden. Das fiel mir auf, als ich an der Geschichte Hildes Todesfall arbeitete und immer noch versucht war, Wort- und Satzwiederholungen zu meiden, wie ich es in der Schule gelernt hatte. Inzwischen sind mir Wiederholungen ein Stilmittel, das ich immer selbstverständlicher nutze, obwohl ich es zu Anfang sicher auch noch überbeansprucht habe. Also muss meine Antwort auf die Frage nach Vorbildern lauten:
“Ich habe keine Vorbilder. Aber ich habe hilfreiche Wegweiser, z. B. Moby Dick, in dem mir beispielsweise gezeigt wurde, wie Menschen plötzlich auf sich selbst zurückgeworfen werden, wenn gar nichts passiert und ebenso abrupt wieder zur Aktivität und Gegenwehr herausgefordert werden, und was diese Wechsel für Gefühl und Verstand bedeuten können.

Liebe Grüße

Christiane (Texthase Online) und Paula Grimm

Bloggeralarm für Texthase Online

Guten Tag Ihr Lieben,

jeder Blogger möchte, dass sein Blog Leser findet, und Leser seinen Blog finden. Nützliche Helfer sind dafür Blogverzeichnisse. Man kann diese Portale auch als Adressbücher für Blogs bezeichnen. Da ich dieses Blog beruflich und privat nutzen möchte, hatte ich mich am Wochenende auf die Suche nach einem Blogverzeichnis gemacht, um mein Blog so früh als möglich mit Hilfe eines Blogverzeichnisses bekannt zu machen. Zu viel Jäger sind der Hasen tot.Ich war wirklich erstaunt bis entsetzt, wie viele Blogverzeichnisse inzwischen zu finden sind. Aber Texthase Online lebt noch. Und es fand sich heute dann auch schon das passende Blogverzeichnis. Denn viele Portale kommen für „Jungblogs“, zu denen dieses Blog ja auch noch zählt, nicht in Frage. Häufig nehmen Blogverzeichnisse nur Blogs, die vier Wochen und älter sind, auf und kamen für Texthase Online nicht in Betracht.Andere wiederum kommen für blinde und sehbehinderte Nutzer, die wie ich nur selten sehende Hilfe haben, nicht in Frage, da zur Registrierung visuelle Codes (CAPTCHAS) verwendet werden müssen. Unter den Suchergebnissen war Gott sei Dank auch das Blogverzeichnis Bloggeralarm. Es gehört übrigens zu WordPress oder ist mit diesem Blog- und Homepageanbieter zumindest verbunden. Die Registrierung als Nutzer und die Eintragung von Blogs und Homepages ist ganz einfach. Nach der Anmeldung mit dem gewünschten Benutzernamen und einer gültigen Emailadresse bekommt man ein vorläufiges Passwort, das man direkt ändern sollte. Für den Blogeintrag stehen vier Pakete zur Verfügung. Man kann seinen Blog kostenlos, mit dem Bronce- Silber- oder Goldpaket eintragen. Bronze kostet 50, Silber 75 und Gold 100 €. Wenn man sein Blog kostenfrei einträgt, ist man verpflichtet einen Text- oder Bildlink auf der eigenen Webseite zu integrieren. Die Formulare zur Registrierung als Nutzer und für den Eintrag des Blogs sind übersichtlich gestaltet und einfach zu bedienen. Mitteilungen über die vorgenommenen Einträge erfolgen zeitnah. Bei Blogverzeichnissen ist es üblich, dass Blogger auch mehrere Blogs eintragen können. Das ist selbstverständlich auch bei Bloggeralarm möglich. ich bin gespannt, wie viel Alarm der Bloggeralarm für Texthase Online schlägt! Aber alles macht für den Anfang einen sehr guten Eindruck und darum gebe ich hier den Backlink weiter, den ich nach dem Eintrag meines Blogs erhalten habe. XXXmania.org
Ich wünsche Euch allen viel Erfolg, viele Leser und viel Freude bei der Bloggerei!

Liebe Grüße

Christiane (Texthase Online)

Kostenlos und einfach Worte finden

Liebe Leserinnen und liebe Leser,
auch, wer viele Worte machen muss, kann nicht alle Worte kennen. Außerdem schwirrt einem bei der Arbeit nicht selten der Kopf, dass man nicht weiß, wo einem der Kopf gerade steht, was dann zu Unsicherheit bezogen auf die Worte führt, die man schreiben muss oder möchte. Und manches Wort hat man auch schon in unterschiedlichen Schreibweisen gelesen. – Wie schreibt man das denn noch gleich? – Da muss ein gutes Wörterbuch her. Und wenn man gerade am Computer arbeitet, sollte es ein Lexikon sein, dass man über das Internet aufrufen kann, und dass leicht bedienbar ist, so dass man die gewünschten Worte schnell und einfach finden kann. Ein hervorragendes Beispiel ist der Wortschatz der Uni Leipzig unter der Webadresse http://wortschatz.uni-leipzig.de/index_js.html. Ich nutze den Wortschatz jetzt seit ungefähr fünf Wochen und bin sehr zufrieden. Es ist ganz unkompliziert. Man ruft einfach die oben genannte Homepage auf, findet im oberen Bereich das Feld zur Worteingabe und darunter den Suchbutton. Und weil es so einfach ist, macht das Suchen nach Informationen über Worte auch Spaß. Und das Onlinewörterbuch enthält zu den gelisteten Worten sehr ausführliche Informationen über die Morphologie, Synonyme etc.
Ich wünsche Euch viel Spaß und Erfolg bei Euren Schreibarbeiten und bei der Suche nach den passenden Worten!

Liebe Grüße

Christiane (Texthase Online)

inklusionsgedanken

alle anders verschieden

Leicht erzählen und schreiben

Herzlich willkommen auf der Web-Seite leicht erzählen und schreiben Artikel über lesen und schreiben in leichter und einfacher Sprache

sylvia Lenz

Webseite, Angebote und BLOG

Am schwarzen Kreuz

Wie ein historischer Roman entsteht

Infoportal Einfache Sprache

Einfach lesen - einfach schreiben - einfach mitmachen!

Angelus Custos - Schutzengelblog :)

Herzlich willkommen im Schutzengelblog Angelus Custos! dem Blog über den Schutzengel Stella Engel, Engelwissen, Engelgebete und alles andere über Engel von Paula Grimm.

Hendrik Kammhuber

Zukunft Schreiben / Schreiben heißt Siegen

Sylvis wohnzimmer

Herzlich willkommen in Sylvis Wohnzimmer, dem Blog der blinden Autorin Sylvia Lenz über ihre Literatur, Schulprojekte und vieles mehr!

KiezKrach

Poetry Slam und Poesie rund um Dortmund und das Ruhrgebiet.

Geskens Blog ;-) :)

Blogprojekt mit allem, was die Mordermittlerin Gesken Paulsen erlebt!

Rosiener Notizen

Vom und über das Land

zeilenmomente

... alles rund um Bücher.

Paulas Literaturtreff

Herzlich willkommen in Paulas Literaturtreff :) Hier sind die Lesefrüchte, Artikel über eigene Bücher und Lesungen versammelt, die ich,Paula Grimm, so finde. Genres sind: Belletristik, Biografien, historische Romane, Krimis, Kurzgeschichten und ab und zu auch Gedichte. Einige Beiträge enthalten Werbung zur Unterstützung meiner Blogarbeit und werden entsprechend gekennzeichnet. Liebe Grüße Paula Grimm

geskenblog

Herzlich willkommen in Geskens Blog, dem Blog mit Artikeln über alles, was die Mordermittlerin Gesken Paulsen erlebt. Hier ist der Platz im Web, auf dem sich die Autorin Paula Grimm und ihre Protagonistin Gesken tummeln. Viel Vergnügen mit Mordfällen, guten Privatsachen und Lästigem Kram.

reisswolfblog

"Bücher bieten keine wirkliche Rettung an, aber sie können den Geist davon abhalten, sich wund zu kratzen." - David Mitchell

Gassenhauer

Literaturblog

Lizzis Welt

Low Vision Lifestyle

Mein 2078

Schreiben heißt Siegen

Susis Querbeet

Bücher, Rezensionen, Rezepte, Katzen und mehr

ARS DIVERSITATIS

Herzlich willkommen im Blog Ars Diversitatis von Paula Grimm! Hier ist der Platz für Artikel über alle Künste, über Projekte von Künstlerinnen und Künstlern mit verschiedenen Handicaps und über Veranstaltungen und Initiativen, in denen Künste und Diversität gelebt werden.

Vom Schreiben leben

Schreibtipps und Marketing

Paulas Geschichtennetz

Herzlich willkommen in Paulas Geschichtennetz, wo Du Dich mit Leserinnen und Lesern, Autorinnen und Autoren vernetzen kannst, die sich für Netzromane und -geschichten, Schwarmfinanzierung und Selfpublishing interessieren. Sieh Paula Grimm bei der Arbeit an Romanprojekten und Erzählungen über die Schulter, äußere Dich zu den Texten, und wenn du magst, kannst Du unterschiedliche Crowdfundingkampagnen für Bücher finanziell unterstützen. Wenn Du selbst eine Kampagne durchführst, melde Dich einfach, damit Dein Projekt im Geschichtennetz vorgestellt wird. Ich freue mich über alles, was Du auf diesen seiten tust. Herzlichen Dank! Paula Grimm

Blog zur Rechtschreibung von Petra Jecker

Infos, Tipps und Tricks rund um Rechtschreibung, Sprache und Stil

Bücherzauber

Die bezaubernde Welt der Bücher.

Aviathor Woman

Sina Joos Coaching & Training Aviation for Woman

kolumnierenmitannchris

Lass deinen Gedanken freien Lauf

Mosaic

Sehenden Auges sind wir Blinde. Wir können sehen, aber sehen nicht. Wir leben mit dem Horror und haben gelernt, wegzuschauen - Jose Saramago

Herzlich willkommen in Paulas Literatursalon! :)

Nimm mit einer guten Tasse Kaffee oder Tee an einem der Tische in diesem Salon platz, stöbere in den Buchtipps oder nimm an einer Leserunde teil und lass es Dir gut gehen. Wenn Du magst, kannst Du auch eine eigene Leserunde vorschlagen. Ab und zu gibt sich hier auch die Chefin mit eigenen Texten die Ehre. Und selbstverständlich sind Fragen, Anregungen und Kritik erwünscht! Liebe Grüße Paula Grimm

Paula Grimms Schreibwerkstatt!

Herzlich willkommen aber Achtung! Denn hier gibt es auch längere Texte ohne Bilder über das Schreiben, Selfpublishing, eigene Publikationen und viele Werkstücke in Schrift und Ton! Liebe Grüße Paula Grimm

Werkstadt

Ein Ort für Texte und Kritik